Der neue Audi A3 Sportback

Die Welt hat sich seit der Corona-Virus-Pandemie verändert. Die Arbeitsverhältnisse in der Industrie oder im Journalismus leiden unter diesem Virus. Wo früher Automessen und Events stattfanden, um neue Fahrzeuge der Öffentlichkeit vorzustellen, finden jetzt verstärkt Internet-Präsentationen und der Versand von Produktfilmen statt. Es könnte der Eindruck entstehen, Automessen werden in der Zukunft nicht mehr die bedeutende Rolle für Fahrzeugpräsentationen spielen.

Trotz aller negativen Begleitumstände bot Audi im April 2020 an, rund um Ingolstadt den neuen Audi A3 Sportback zu testen. Auf Grund der erschwerten An- und Abreisebedingungen zog ich es vor, in Berlin zu bleiben. Unseren Lesern werde ich in diesem Fall die wichtigsten Informationen zum neuen Audi A3 Sportback auf der Grundlage von Pressemitteilung und Produktfilmen vermitteln. Nach dem Verkaufsstart im Mai 2020 in Deutschland werde ich den Bericht durch einen längeren Test aktualisieren.

Das Wichtigste in Kürze

Der Audi A3 Sportback steht im eigenen Konzern im Wettbewerb zum VW Golf 8, Skoda Octavia und Seat Leon. Alle vier Modelle werden auf der „MQB“ Plattform produziert.

Die vierte Generation Audi A3 Sportback wird nur noch als „Fünftürer“ hergestellt. Die Außenabmessungen sind zum Vorgängermodell um drei Zentimeter in der Länge und in der Breite gewachsen (Länge: 4,34 Meter, Breite 1,82 Meter). Der Radstand (2,64 Meter) und die Höhe (1,43 Meter) ist identisch mit der dritten Generation.

Der Audi A3 Sportback kann sofort bestellt werden. Die Auslieferung soll ab Mai 2020 starten. Der Startpreis für den 30 TFSI liegt bei 26.800 Euro. Für den 35 TFSI 110 kW (150 PS) mit 6-Gang-Schaltgetriebe zahlt man mindestens 28.900 Euro und den S tronic- (Automatikgetriebe) gibt es ab 30.900 Euro. Angeboten wird der A3 Sportback ebenfalls als Dieselfahrzeug mit 85 kW (116 PS), 6-Gang Schaltgetriebe und 110 kW (150 PS) S tronic (Automatikgetriebe). Hier liegen die Startpreise bei 29.900 Euro und 34.900 Euro. Je nach Ausstattungsvarianten und Zusatzpaketen erhöht sich der Kaufpreis der Marke mit den vier Ringen jedoch erheblich.

Das Design

Das Außendesign spricht den sportlich begeisterten Kunden an: scharfe Konturen, breiter sechseckiger Singelframe-Grill mit großen Matrix-LED-Scheinwerfern, Tagfahrlicht und breite kantige Lufteinlässe prägen die Front. Die breiten Karosserieschultern, die stärker betonten Radhäuser, die gewölbten Flächen der Türen (es entsteht ein Licht- und Schattenspiel), die LED-Heckleuchten, der Diffusoreinsatz und die trapezförmigen Endrohrblenden zeigen den A3 von seiner modernsten Seite. Besonders auf das Außendesign legen die Designer viel Wert, wissen sie doch, dass es die Kaufentscheidung bedeutend beeinflusst.

Das Innendesign des Audi A3 Sportback überzeugt durch mehr Ellenbogenfreiheit. Die sportliche Note wird durch tiefer gelegte Sportsitze, stilvolle Kontrastnähte, markante Türöffner sowie die auffälligen Luftausströmer, die eine imposante Einheit mit der Abdeckung des Kombiinstrumentes bilden, betont. Das Cockpit wird durch die Black-Panel-Optik in der Instrumententafel und auf der Mittelkonsole hervorgehoben. Durch das serienmäßig enthaltene 10,1 Zoll Touch-Display und den innovativen Shifter können die Grundfunktionen des siebengang S tronic gesteuert werden. Die gesamte Innenausstattung ist hochwertig und einige Elemente im A3 Sportback kommen aus der Oberklasse zum Einsatz.

Die Ausstattung

Für den Audi A3 Sportback stehen drei Exterieur- und drei Interieur-Ausstattungen zu Wahl. Neben der Basisausstattung gibt es das advanced Exterieur und das S line Exterieur. Alle Varianten sind frei wählbar und können auf persönliche Wünsche zugeschnitten werden. Allein bei der Lackierung können zwölf Farben (Neu sind Atollblau, Turboblau, Manhattangrau und Pythongelb) und bei der Auswahl der Einlegeleisten zwischen grauem Birkenholz, Aluminium in zwei Ausführungen oder Carbon entschieden werden. Ob Ledersitze, Alcantara-Bezüge, Edelstahl-Pedale, Rautensteppung, schwarzer Dachhimmel oder beleuchtete Einstiegsleisten, auf eines muss der Kunde noch warten: das Kontur-/Ambiente-Lichtpaket plus mit 30 wählbaren Farben (Preis: 350 Euro) steht erst einige Wochen nach dem Marktstart zur Verfügung.

Das MMI touch-Display mit Handschrifterkennung, das Head-up-Display mit Projektion auf die Windschutzscheibe (optional) sind ganz auf den Fahrer fokussiert. Mit einer zehnmal höheren Rechenleistung reagiert das Navigationssystem schneller auf die Entwicklung der Verkehrslage. Serienmäßig ist das Digitalradio DAB+ und optional das Online-oder Hybrid-Radio bestellbar. Ohne Vernetzung mit myAudi App, Apple Car Play, Android Auto oder Audi phone box kommt auch der neue Audi A3 Sportback nicht aus. Der Audi connect Schlüssel, der zum Ent- und Verriegeln des Autos und zum Motorstart per Android-Smartphone berechtigt, sowie Amazon Alexa sind ebenfalls erst kurz nach dem Marktstart verfügbar. Dagegen stehen die bei Audi bekannten Fahrerassistenzsyteme wie zum Beispiel Umgebungskamera, Audi pre sense front, Ausstiegswarnung und Querverkehr- und Parkassistent, sofort zur Verfügung.

Die Motorisierung

Bereits heute können bestellt werden:

  • 35 TFSI (1.5 TFSI) 110 kW (150 PS) 6-gang-Schaltgetriebe
  • 30 TDI (2.0 TDI) 85 kW (116 PS) 6-Gang-Schaltgetriebe
  • 5 TDI (2.0 TDI) 110 kW (150 PS) Siebengang S tronic

Etwas später kommen dann:

  • 35 TFSI (1.5 TFSI mit 48-Volt Mild-Hybrid-System) 110 kW (150PS) Siebengang S tronic mit Funktionen: rekuperieren, segeln, boosten, und bis zu 0,4 Liter Super-Benzin auf 100 Kilometer
  • 30 TFSI (1.0 TFSI) 81 kW (110 PS) 6-Gang-Schaltgetriebe

Im Laufe des Jahres 2020 stehen auch diese Varianten im Angebot:

  • Plug-in-Hybrid in zwei Leistungsstufen
  • g-tron mit Erdgas / CNG-Betrieb
  • S3 Sportback
  • quattro-version

Mein Fazit

Nach dem Ende der Corona-Pandemie werden hoffentlich die ersten längeren Testfahrten wieder möglich und die ersten neuen Audi A3 Sportback auf deutschen Straßen zu sehen sein. Dann kann ich mich auch selbst davon überzeugen, ob der neue Audi A3 Sportback hält, was er verspricht. Bisher wurde ich von Audi noch nie enttäuscht.

von RR