Der neue Golf mit Mild-Hybridantrieb

Seit dem 6. Dezember 2019 hat sich Volkswagen mit dem breitesten Antriebsspektrum ein eigenes Nikolausgeschenk gemacht. Zur Markteinführung (06.12.2019) stehen neben Benzin- und Dieselmotoren fünf Hybridversionen zur Verfügung. Besonders erfreulich ist unter den Hybridantrieben der 48-Volt-Mild-Hybridantrieb mit 110 kW. Die ersten Fahrzeuge sollen Anfang 2020 ausgeliefert werden. Der Grundpreis des Golf Life 1.5 TSI mit 96 kW /130 PS startet bei 27.510 Euro.
Ich hatte vor der Markteinführung die Gelegenheit, die achte Generation Golf in Porto zu fahren.

Es ist schon erstaunlich wie die Zeit vergeht. Der erste Golf wurde im März 1974 in Wolfsburg produziert. Bis zur achten Generation Golf wurden mehr als 35 Millionen Fahrzeuge verkauft. Aber nicht nur das Design veränderte sich von Generation zu Generation, sondern auch die Technik. Heute muss ein VW Golf neben modernen Antrieben und Assistenzsystemen voll digitalisiert und vernetzt sein.

Für mich stand fest, dass ich den ersten Golf mit dem 48V-Mild-Hybridantrieb fahren muss. Leider wurden die zwei Tage vor Ort nur vom Regen begleitet. Aber auf der ausgesuchten Teststrecke mit Autobahn, Bergstraßen und schmalen Gassen (zwischen Fahrzeug und Häusern waren teilweise nur Zentimeter) konnten die Assistenz- und Lichtsysteme gut ausprobiert werden.

Der neue Golf besitzt ein starkes Außendesign und wirkt mit seinen Außenmaßen (4.28 Meter Länge, 1.79 Meter Breite, 1.46 Meter Höhe sowie 2.64 Meter Radstand) gestreckter und dynamischer. Sein Innenraum wurde komplett neu gestaltet. Im Mittelpunkt stehen hier das digitale Cockpit mit der selbsterklärenden digitalen Welt (Online-Infotainmentsysteme). Neu im Golf ist auch das optionale Windshield-Head-up-Display, das alle notwendigen Daten für den Fahrer auf die Windschutzscheibe projektiert. Prima ist die natürliche Sprachsteuerung „Hallo Volkswagen“ für die serienmäßige Online-Connectivity-Unit (OCU) für das Navigationssystem. Neben der Suche nach der passenden Route können hier „Points of Interest“ abgefragt werden. An Bord ist auch die Web-App „Alexa“, sicher eine passende App für Influencer. Bis heute kann niemand sagen, wer hier alles bei „Alexa“ mithört bzw. was mit den Daten der Nutzer passiert. Musiktitel oder Radiosender im Auto kann man doch noch selber suchen, oder?

Der Golf bietet ausreichend Platz für fünf Personen. Für das Gepäck oder den Einkauf verfügt der Golf über einen Kofferraum von 380 Liter bis 1.237 Liter. Für Liebhaber der Ambientebeleuchtung stehen zehn verschiedene Farbtöne zur Auswahl. Neben der vernetzten Technologie ist in der achten Golf-Kompaktklasse auch ein „Travel Assist“ bestellbar. Dieser Assistent macht eine assistierte Fahrfunktion möglich. Das bedeutet, dass der Golf auf der Autobahn bis 210 km/h ohne aktives Lenken, Gasgeben und Bremsen gefahren werden kann. Dazu vernetzt sich der Golf mit der Car2X-Funktion und nutzt die Information anderer Fahrzeuge im Umfeld bis zu 800 Metern sowie Signale der Verkehrsinfrastruktur. Eine Funktion, die ich in Porto nicht ausprobiert habe, hier aber nicht vergessen möchte, dass die sogenannte „Schwarmintelligenz“ in der Gegenwart möglich ist.

Volkswagen setzt trotz Dieselkrise auf ein breites Motorenprogramm. Neben der Hybridoffensive werden Erdgas (TGI) sowie Otto- und Dieselmotoren als Direkteinspritzer mit Turboaufladung angeboten. Ihr Leistungsspektrum liegt zwischen 66 kW / 90 PS und mehr als 221 kW / 300 PS. Neu ist hier der Dieselmotor (TDI) mit Twindosing mit einer zweifachen AdBlue-Einspritzung. Dieser TDI soll die Stickoxid-Emissionen (NOx) um 80 Prozent reduzieren und den Dieselverbrauch beim 2,0 Liter Motor um 17 Prozent gegenüber seinem vergleichbaren Vorgängermodell reduzieren (Aussage Volkswagen).

Seit 2012 wird der Golf auf dem „Modularen Querbaukasten“ (MQB) hergestellt und auf dieser variablen technischen Matrix entstehen weitere Volkswagen Modelle, die von den neuen Innovationen des achten Golf profitieren. Der neue Golf gilt bei Volkswagen als Start- und Leitmodell für den MQB des nächsten Jahrzehnts.

Für den Käufer stehen neue Ausstattungslinien („Golf“, „ Life“, „Style“ und „R-Line“) zur Verfügung. Bereits die Grundausstattung ist umfangreich: LED-Scheinwerfer, LED-Rückleuchten, Keyless Start, digitales Cockpit, mobile Online-Dienste und Funktionen von „We Connect und „We Connect Plus“ Multifunktionslenkrad, Klimaautomatik, Spurhalteassistent „Lane Assist“, Abbiegeassistent, Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion und vorrausschauendem Fußgängerschutzsystem sowie Car2X. Wahlweise stehen bei den Motoren 6-Gang-Schaltgetriebe oder 7-Gang-DSG im Angebot. Die neue Grundversion des Golfs startet Anfang 2020 für unter 20.000 Euro.

von RR