Der Land Rover Discovery Sport Si4 im Test

Es ist immer wieder eine Freude, einen SUV zu fahren, besonders auf Berliner und Brandenburger Straßen, wo der Straßenverkehr an einigen Ecken unübersichtlich ist. Aber fährt man mit einem mittelgroßen Premium- SUV sicherer? Das wollte ich selbst im Alltag überprüfen.

Ausstattung des Testfahrzeuges

Angeboten werden die Land Rover Discovery Sport Fahrzeuge in fünf Ausstattungsvarianten (Pure, SE, HSE, HSE Luxury und Landmark Edition). Der Einstiegspreis bei der Ausstattung Pure beginnt bei 35.100 Euro und bei der Landmark Edition bei 47.650 Euro. Unser Testfahrzeug HSE Luxury, das erst am 30. August 2018 zugelassen wurde, hatte einen 177 kW (240 PS) starken Benzinmotor mit einem 9-Gang-Automatikgetriebe an Bord. Die Loire Blue Außenfarbe ist Geschmackssache, mir persönlich gefallen helle Farben besser, da sie auch im Straßenverkehr schneller zu erkennen sind. Bereits beim Grundpreis von 57.800 Euro sind zahlreiche Serienausstattungen vorhanden. Darunter: Allradantrieb, Bergan- und Bergabfahrhilfe, Notfall-Bremsassistent, Anhängerstabilitätshilfe, Abblendautomatik, Xenon-Scheinwerfer mit LED-Signatur, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, 8 Zoll-Touchscreen u.s.w.. Die Sonderausstattungen wie Panoramadach, Luftqualitätssensor, Surround-Kamerasystem, LED-Signatur inklusive Waschanlage erhöhen den Kaufpreis auf 63.467 Euro.

Komforttest im Alltag

Der Land Rover Discovery Sport steht mit 4,60 Meter Länge und 2,17 Meter Breite sehr kompakt auf der Straße. Mit einem Leergewicht von 1,841 Kilogramm sprintet der Brite in 7,4 Sekunden auf 100 km/h und erreicht seine Spitzengeschwindigkeit bei 200 km/h (Werksangaben). Mit einem Tankinhalt von 68,5 Liter Superkraftstoff ist der Land Rover ca. 700 Kilometer unterwegs.

Wie bei den Jaguar-Modellen wird auch der Land-Rover mit einem Startknopf gestartet. Der Automatikdrehknopf befindet sich auch hier auf der Mittelkonsole und fährt beim Starten des Motors heraus. Die Bedienung des Land-Rovers Discovery Sport ist durch das 9-Gang-Automatikgetriebe sehr einfach. Alle Bedienelemente befinden sich in Reichweite des Fahrers und das 8-Zoll-Toch-Display liegt zentral in der Mitte des Fahrzeugs und liefert ein angenehmes Bild von der Rückfahrkamera. Dagegen scheint der Bordcomputer noch nicht auf dem neuesten Stand der Technik zu sein.

Einsteigen, Platz nehmen und los geht es. Auf Straßen und Autobahnen läuft der Land Rover ruhig und der Fahrer kann im Innenraum seiner Musik oder den aktuellen Nachrichten lauschen, ohne das die Fahrgeräusche stören. Trifft der Land Rover auf Kopfsteinpflaster werden die Geräusche im Cockpit unangenehm. Abseits der Straße zeigt der Land Rover Discovery Sport auch seine Geländefähigkeit. Verschiedene Technologien befinden sich an Bord, darunter auch „All Terain Progress Control“. Das System „Terrain Response“ passt mit seinem Fahrmodus („Asphalt“, „Gras/Schotter/Schnee“, „Schlamm/Spurrillen“ und „Sand“) das Fahrzeug an den Untergrund an und hält es auch bei schwierigen Bedingungen auf einer konstanten Geschwindigkeit. Auf der Straße standen mir die Sicherheits-Assistenzsysteme wie Geschwindigkeitsregler, Toter Winkel-Assistent, Notfall-Bremsassistent, sensorgesteuertes Fahrlichtsystem mit Regensensor zur Verfügung.

Nach meinem Ausflug nach Kallinchen (Teltow Fläming-Ring) ging es zum Wochenendeinkauf. Beide Hände voll beladen, erwies sich die gestengesteuerte elektrisch öffnende Kofferraumklappe als sehr hilfreich. Die Sensoren befinden sich links und rechts am Fahrzeugheck und sind gut von der Seite mit dem Fuß erreichbar. Der Kofferraum (981 bis max. 1.698 Liter) fällt für fünf Personen optimal groß aus und ein Golfbag passt ohne Umklappen der Rücksitze rein. Bequem ist auch das Be- und Entladen, da der Kofferraum eine glatte Ebene bildet. Ablagefächer im Innenraum sind dafür Mangelware. Land Rover hat jedoch ein Herz für die Smartphone-Benutzer, denn in der Mittelkonsole befinden sich gleich zwei 12-V-Steckdosen und vier USB-Anschlüsse. Im neuen Land Rover Discovery Sport erhält der Kunde auch eine kostenlose SIM-Karte, die mit Data Plan ausgestattet ist. Bedingung: Das Connect Pro Paket mit Pro Services muss bestellt werden, dann werden monatlich 500 MB Datenvolumen für drei Jahre ohne zusätzliche Kosten freigeschaltet (Herstellerangabe).

Zum Schluss noch eine Bemerkung zum Motor. An Bord befindet sich ein 2.0 Liter 4-Zylinder-Turbobenziner mit 177 kW (240 PS). Wer einen SUV für die Vorfahrt vor einem Theater oder fürs Gelände sucht, kann ruhig den Land Rover prüfen. Allein die Möglichkeit, durch Flüsse oder überflutete Straßen fahren zu können, ist bei der zu erwartenden Klimaveränderung keine schlechte Überlegung. Die Sensoren an der Unterseite der Außenspiegel liefern in Echtzeit Informationen über die Wattiefe. Der Land Rover hat eine max. Wattiefe von 600 mm und eine Bodenfreiheit von 212 mm. Alles verbraucht jedoch erheblichen Kraftstoff. Land Rover gibt einen Verbrauch von kombiniert 9,0 Liter an. Obwohl ich nicht durch Wasser gefahren oder durch die Berliner Straßen geheizt bin, war mein kombinierter Verbrauch 11,2 Liter Superbenzin.

Fazit

Der Land Rover Discovery Sport in der gehobenen Ausstattung ist für Stadt und Land sowie für Geländefahrten ein zuverlässiges Fahrzeug. Mit knapp 63.000 Euro liegt er im Mittelfeld seiner Wettbewerber. Eine echte Alternative zu den Premium- SUV´s.

von RR