Der Audi Q2: ein City-SUV mit Ecken und Kanten

Vernetzung war gestern. Heute steht der Audi Q2 auf Lifestyle und auf eine junge urbane  Zielgruppe, die mehr wollen als nur im Auto telefonieren oder im Internet surfen. Der Vorverkauf begann am 14. Juli 2016. Der Audi Q2 1.4 TFSI COD (cylinder on demand) startet bei 24.900 Euro, der 1.6 TDI bei 25.850 Euro.

Schon auf den ersten Blick lässt sich erahnen, dass der Audi Q2 nicht nur für die Straße, sondern auch für Abenteuerfahrten abseits befestigter Straßen gebaut wurde. Die jungen Designer von Audi haben dem Q2 ein frisches und auffälliges Design verpasst. Zahlreiche Ecken und Kanten im Außendesign wie im Innenraum prägen den neuen SUV. Bereits die Front mit keilförmigen Scheinwerfern, mit dem hoch positionierten Singleframe-Grill im Oktagon-Design und mit den großen verchromten Lufteinlässen sorgt für einen exklusiven Auftritt. Das flach abfallende Dach mit farblich abgesetztem Blade (eine farblich abgesetzte Platte an der C-Säule) unterstreicht die Sportlichkeit. Das Heck wurde den amerikanischen Footballspielern nachempfunden: breite Schultern, eingezogener Kopf und bereit zum Angriff.

Der Audi Q2 wird auf der A3 Plattform produziert. Er ist 4,19 Meter lang, 1,51 Meter hoch und 1,71 Meter breit. Mit einem Radstand von 2,60 Metern besitzt der Q2 viel Platz im Innenraum. Das Kofferraumvolumen kann von 405 Liter durch Umklappen der Rücksitze (60/40) auf 1050 Liter erweitert werden. Zur Be- und Entladung des Audi Q2 kann auf Wunsch eine elektrische Heckklappe bestellt werden.

Der Innenraum ist in der gewünschten Audi-Qualität gehalten und erstmals kommen hinterleuchtete Dekorleisten zum Einsatz, worauf die Audi-Mitarbeiter sehr stolz sind. Der Audi Q2 verfügt über ein virtuelles Cockpit, ein neues Head-up-Display und ein MMI Navigationssystem Plus mit fest eingebauter SIM-Card inklusive dreijährigem kostenfreien Zugang zu verschiedenen Online-Diensten. Das digitale Radio und Bang & Olufsen Sound System mit 14 Lautsprechern bringen einen erfreulichen Musik- und Akustikklang ins Auto.

Meine ersten Fahrten mit dem Audi Q2 wurden durch starken Regen begleitet, was dazu führte, dass die zahlreichen Fahrerassistenzsysteme an Bord ein sicheres Gefühl verliehen. Serienmäßig ist bereits  „Audi pre sense front“ aus der Oberklasse im Q2 eingebaut. Das System warnt den Fahrer vor gefährlichen Situationen und leitet bei einer niedrigen Geschwindigkeit eine Vollbremsung bis zum Stillstand ein. Der Stauassistent im Q2 ist ein weiteres Highlight. Ausgestattet mit Ultraschallsensoren und Frontkamera kann der Assistent im zähfließenden Verkehr, aber auf gut ausgebauten Straßen, bis 65 km/h kurzzeitig die Lenkarbeit übernehmen. Das war in den Schweizer Bergen nicht notwendig, aber es verleiht ein gutes Gefühl, wenn es an Bord ist.

Audi bietet im neuen Q2 sechs Motoren an. Drei TFSI und drei TDI mit einer Leistungsspanne von 85 kW (116PS) bis 140 kW (190PS). Wobei der starke Benziner mit 190 PS  erst im Frühjahr 2017 verfügbar ist. Alle Motoren können mit 6-Gang Schaltgetriebe oder 7-Gang S tronic bestellt werden. Für meine Runden wählte ich den vier Zylinder 1,4 TFSI mit 110 kW (150 PS) und 250 Nm Drehmoment und 7-Gang S tronic in Tangorot und den 2.0 TDI mit 110 kW (150PS) und 340 Nm ebenfalls mit 7-Gang S tronic in Arablau aus. Der Verbrauch beim TFSI wird vom Hersteller mit 5,2 Liter angegeben.

Fazit: Der Audi Q2 ist ein kleiner kompakter aber sportlicher SUV. Mit dem Audi drive select können fünf Fahrmodi (comfort, auto, dynamic, efficiency und individual) eingestellt werden. Durch die elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) werden das Handling im Kurven-Grenzbereich und die Fahrten im Gebirge oder bei steilen Abhängen noch sicherer. Ein kleiner aber geräumiger SUV, der sich nicht nur im Design abhebt. Ein neuer Audi, der auf der Straße und im Gelände Spaß macht.

von RR