50 Jahre ITB Berlin

Interview mit David Ruetz, Head of ITB Berlin, 
anlässlich des 50-jährigen Jubiläums

David Ruetz, Head of ITB Berlin, leitet seit 2004 die weltweit führende Messe der internationalen Reiseindustrie. Der 47-Jährige hat die ITB Berlin in der letzten Dekade entscheidend geprägt und mit wegweisenden Neuerungen ihre Führungsposition in der Branche ausgebaut. Er sitzt in Beiräten namhafter touristischer Institutionen und unter anderem auch im Vorstand der F.U.R. (Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen). Daneben ist er Autor, Herausgeber und Mitherausgeber von touristischen Publikationen, u.a. bei der ITB Library. Der gebürtige Schweizer verrät im Interview, was die ITB Berlin so erfolgreich macht, worauf er sich anlässlich des 50-jährigen Jubiläums besonders freut und wie er die Zukunft der Leitmesse sieht.

Herr Ruetz, 2016 ist für die weltweit größte Messe der Tourismusbranche ein Meilenstein. Wie feiern Sie das 50-jährige Jubiläum? 

Wir wollen uns bedanken bei allen, die diesen Erfolg möglich gemacht haben. Ohne die Teilnehmer aus aller Welt wäre die ITB Berlin nicht das, was sie heute ist. Deshalb haben wir mit unserem Partner airberlin eine ganz besondere Kampagne ins Leben gerufen. In den letzten Monaten haben 50 Botschafter der ITB Berlin 50 spannende Persönlichkeiten aus der Reisebranche an 50 Orten der ganzen Welt besucht. Alle verbindet ein gemeinsames Interesse oder ein einzigartiges Erlebnis, das einen Bezug zur faszinierenden Geschichte des Tourismus aufweist. Unter dem Motto „From Berlin With Love!“ haben die ITB-Botschafter den örtlichen Repräsentanten ein persönliches Gastgeschenk überreicht. Die bewegenden Begegnungen können alle Interessierten miterleben auf Facebook, Twitter oder auf unserer Webseite unter www.itb50.com. Am 8. März feiern viele der ITB-Botschafter mit den internationalen VIPs der Reisebranche die Eröffnung der weltweit führenden Reisemesse. Die Besucher der ITB Berlin können während der Messetage die spannenden Geschichten im Buch zum Jubiläum nachlesen oder ein Selfie vor der Fotowand mit den schönsten Fotomotiven dieser Reisen machen.

Welche Begegnung war für Sie persönlich am interessantesten?

Ich habe den Gründer der ITB Berlin nach langer Zeit wieder getroffen. Um den Visionär zu besuchen, ohne den es diese Leitmesse nicht geben würde, musste ich nicht weit fliegen, sondern nur nach Brandenburg reisen. Professor Dr. Manfred Busche, ehemaliger Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin (1987-1999) lebt heute im Umland von Berlin. Er kann eine Fülle von Geschichten erzählen und ließ die Entstehungsgeschichte der ITB für mich lebendig werden. Die Messe war 1966 – in Zeiten des Kalten Krieges – die Wiege für das globale Reisen. Was damals mit neun Ausstellern aus fünf Ländern und nur 250 Fachbesucher begann, wuchs schnell zur führenden Fachmesse der internationalen Reiseindustrie heran. Ich denke, die Zahlen sprechen für sich: Zur vergangenen ITB stellten mehr als 10.000 Aussteller aus 186 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen rund 175.000 Besucher vor.

Warum ist die ITB Berlin heute so wichtig für die Reisebranche?

Neben der Möglichkeit, die Branchenentscheider auf der Messe kennenzulernen und zu treffen, gehört für Aussteller vor allem der geschäftliche Aspekt zum Erfolg einer Messe. Ein Ausstellerumsatz von knapp 7 Milliarden Euro und eine Ausstellerzufriedenheit von über 90 Prozent belegen die Bedeutung der ITB Berlin für das internationale touristische Geschäft. Die ITB Berlin ist das internationalste Fachbesucher-Event der Branche und bietet weltweit das ausgewogenste Portfolio an Ausstellern. Hier können Besucher die gesamte Wertschöpfungskette der Industrie erleben. Nur rund 30 Prozent unserer Aussteller kommen aus Deutschland. Über zwei Drittel reisen aus dem Ausland an. Die Messetage sind stets wie ein großes Familientreffen der globalen Reiseindustrie.

Was aus Ihrer Sicht das Erfolgsgeheimnis der ITB Berlin?

Die Messe ist das Schaufenster für die aktuellsten Trends in der Branche und das Fernrohr in die Zukunft. Das neue Format des ITB Berlin Kongress, das wir 2004 unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Roland Conrady eingeführt haben, setzt hier jedes Jahr Zeichen. Experten schildern ihre touristischen Visionen, zeigen uns die besten Praxisbeispiele der Gegenwart und diskutieren die anstehenden Herausforderungen. 2016 heißt unser Schwerpunktthema „Travel 4.0“ in Anlehnung an Industrie 4.0. Hier geht es um die Digitalisierung der Reiseindustrie, hybride Reiseformate oder der Einsatz von humanoiden Robotern bei Serviceleistungen. Auf dem ITB Hospitality Day stellen wir den Roboter „Mario“ aus Belgien vor, der den Gästen in 19 Sprachen Sekt servieren kann. Die Live Demonstration des Roboters ChihiraKanae von Toshiba auf dem ITB Marketing and Distribution Day wird sicher ein Besuchermagnet. Der Termin steht fest in meinem Kalender. Wir diskutieren aber auch die Frage, ob sich Gäste heute überhaupt von einem Roboter bedient werden möchten. Dazu werden wir exklusive Studienergebnisse vorstellen.

Was erwartet die Besucher noch in diesem Jahr?

Mit den Malediven haben wir in diesem Jahr ein Partnerland, das eines der besten Beispiele für kontrollierte und umweltfreundliche Tourismusentwicklung jenseits von Massentourismus darstellt. Mit seinen schillernd weißen Stränden, türkisfarbenen Lagunen und einzigartigen Tauchrevieren gehört der Inselstaat zu den letzten Naturparadiesen der Erde.

Schaut man hingegen auf die Marktsegmente der Reiseindustrie, so erweist sich Travel Technology als eines der größten und dynamischsten Ausstellersegmente. Zurzeit erleben wir auf diesem Gebiet einen epochalen Wandel im Tourismus. Mobile Payment, Deep Link und wie gesagt die Digitalisierung verändern die Tourismusbranche grundlegend. Mit der eTravel World vermitteln wir schon seit Jahren erfolgreich Wissen zum Schlüsselmarkt Travel Technology. Auch im Geschäftsreisemarkt gewinnen diese Themen an Bedeutung. Auf dem ITB Mice-Day steht beispielsweise das Thema „Mensch vs. Maschine“ im Fokus. Hier geht es um die Frage, ob Augmented Reality oder Google Glasses Innovationstreiber oder Zerstörer der persönlichen Begegnungen sind. Diese Diskussionen sind für mich während der Messetage das Salz in der Suppe. Sie zeigen, dass wir in unseren Bemühungen um eine ganzjährige Wissens-, Meinungs- und Marktführerschaft in den letzten Jahren entscheidend vorangekommen sind. Die ITB Berlin hat einmal als Flächenvermieter begonnen, heute ist sie viel mehr als eine Messe. Wir haben eine starke, globale Marke aufgebaut.

Sie spielen auf die ITB Asia an?

Mit der ITB Asia haben wir einen Exportschlager geschaffen. Sie hat seit 2008 kontinuierlich an Größe und Format gewonnen, so dass sie heute als führende B2B-Reisemesse für den asiatischen Reisemarkt gilt. Die Konferenzmesse zieht jährlich knapp 800 Ausstellern aus über 70 Ländern und fast 10.000 Teilnehmern aus 110 Ländern an. Aber das ist längst nicht alles. Zur Marke ITB gehören neben dem weltweit größten Fachkongress und den erfolgreichen Handelsplattformen auch der ITB Buyers Circle. Dank dieses exklusiven Kreises der wichtigsten Einkäufer aus mittelständischen und globalen Unternehmen, haben wir den Geschäften unserer Aussteller noch einmal einen kräftigen Schub geben können. Die Mitglieder verfügen über ein Einkaufsvolumen von insgesamt über 1,5 Milliarden Euro. Die Services des ITB Buyers Circle sorgen für eine deutliche Zeitersparnis und Effizienzsteigerung bei den Einkäufern. Zur ITB Berlin 2016 werden wir das eintausendste Mitglied in diesem exklusiven Kreis begrüßen dürfen. Das ganze Jahr über bieten wir Playern im Reisemarkt seit 2013 fundierte Beratungsleistungen an. Das Experten-Netzwerk ITB Advisory unterstützt Kunden durch die Entwicklung, Vermarktung und das Management von Destinationen. Diese Beispiele zeigen, dass wir ständig daran arbeiten, unser Portfolio auszubauen. Das neuste Produkt ist unser Massive Open Online Course (MOOC) zu Social Media im Tourismus. Diesen innovative Online-Kurs zum zielgerichteten und effektiven Nutzen von Social Media im Tourismus haben wir gemeinsam mit Partnern entwickelt. Er ist Teil unserer Wissenschmiede, der ITB Academy. Im Rahmen dieses ganzjährigen Weiterbildungsangebots bieten wir Webinare zu Best-Practice-Beispielen aus der Branche, vermitteln Studienergebnisse und Marktrends oder geben praktische Hilfestellungen bei der Messevorbereitung.

Wie sehen Sie die Zukunft der ITB Berlin angesichts zunehmender Digitalisierung und virtueller Konferenzen?

Die ITB Berlin ist ein Pflichttermin für die Reiseindustrie. Sie bietet nicht nur den Überblick über die neusten Produkte der Destinationen, sondern zeigt auch die Entwicklung in den einzelnen touristischen Marktsegmenten auf. Und das nicht nur im Bereich Leisure, sondern auch bei Geschäftsreisen und im MICE-Markt. Der ITB Berlin Kongress bietet zusätzlich kompaktes Wissen für Null Euro: Die Teilnahme an den Sessions ist in der Eintrittskarte erhalten. Der weltweit größte Fachkongress hilft, neue Strategien für einen sich rasant wandelnden Markt zu entwickeln. Und das Wissen ist aus erster Hand. Nirgendwo trifft man so viele Top-Entscheider wie auf der weltweit führenden Reisemesse. Die persönliche Begegnung wird auch in Zukunft nicht an Bedeutung verlieren. Die Angebotsvielfalt im Tourismus wächst enorm und wird durch die Fülle schnell unübersichtlich. Auch die Bedürfnisse der Urlauber werden immer vielfältiger und individueller. Hier ermöglicht die ITB Berlin intensive, maßgeschneiderte Beratungsgespräche mit Spezialisten, die durch Social Media nicht ersetzt werden können. Mit zahlreichen Mitmachangeboten, Shows, Filmvorführungen oder kulinarischen Angeboten hat die Messe zudem einen unschlagbaren, authentischen Erlebnisfaktor: Man kann die ITB Berlin fühlen, riechen, schmecken und hören. Es ist eine kleine Weltweltreise – frei nach dem Motto “See the world in one day and be home by dinner”.