Interview mit Seat Geschäftsführer Bernhard Bauer

Seit dem 1. Oktober 2014 ist Bernhard Bauer Geschäftsführer der Seat Deutschland GmbH. Im Interview mit Rotierende Seiten zieht er erste Bilanz und spricht über die weitere Entwicklung der Marke.

Rotierende Seiten: Nach den Stationen bei BMW, Rover, Saab und Volvo wurden Sie am 01.10.2014 Geschäftsführer der Seat Deutschland GmbH. Jetzt nach über neun Monaten als Geschäftsführer bei Seat, welche Bilanz ziehen Sie?

Bernhard Bauer: Eine erfolgreiche Automobilmarke zu noch mehr Erfolg zu führen, stellt eine große Herausforderung dar. Zunächst galt meine oberste Priorität dem qualitativen und quantitativen Ausbau unseres Vertriebsnetzes und der Steigerung des Absatzvolumens. In diesem Jahr konnten wir schon einige Einweihungsbänder im gesamten Bundesgebiet durchtrennen und die Tore zu brandneuen Autohäusern in neuem Corporate Identity-Look öffnen. Neben der äußerst positiven Vertriebsentwicklung wurden zuletzt vor allem unsere neuesten Automobilinnovationen richtig gut angenommen. Die Leon Familie mit den Varianten X-PERIENCE und Leon ST CUPRA fanden besonders großen Anklang. 30.900 Verkäufe sorgen bei der Kombi-Version für 45,9 Prozent Wachstum. Im ersten Halbjahr 2015 erzielte Seat insgesamt 8,2 Prozent Wachstum mit einem Marktanteil von 3 Prozent. Damit bauen wir unsere Position unter den Top-10 Automarken weiter aus.

Rotierende Seiten: Wo sehen Sie die Marke Seat in der Zukunft?

Bernhard Bauer: Seat vereint all das, was eine innovative und zukunftsweisende Automobilmarke ausmacht. Wenn spanische Leidenschaft auf deutsche Ingenieurskunst trifft, entstehen Fahrzeuge mit einzigartigem Design, modernster Technologie, die mit außerordentlicher Präzision und Qualität verarbeitet sind. Diesen Anspruch wollen wir und werden wir auch in Zukunft halten. Zusätzlich arbeiten wir an weiteren Produktverbesserungen unserer Modelle und bereiten uns auf die Präsentation unseres SUVs im nächsten Jahr vor. In einer vernetzen Welt wird Seat als Marke mit seiner Modellpalette und den verschiedensten Individualisierungsoptionen wie Colorpacks, Ausstattung Konnektivität und Motorisierung den veränderten Bedürfnissen Rechnung tragen.

Rotierende Seiten: Wo sehen Sie die Käufer von Seat, eher zwischen 20 bis 35 oder auf Grund der finanziell besseren Möglichkeit eher ab 60+, die die Autos für ihre Kinder kaufen?

Bernhard Bauer: De facto haben wir die jüngste Neuwagenkäuferschaft in ganz Deutschland. Diejenigen, die ihr neues Seat Modell entgegennehmen, sind im Durchschnitt 43 Jahre alt. Andere Mitwettbewerber liegen bei 53 Jahren.
Von Mii bis Alhambra – die Modellpalette umfasst sechs Baureihen und eine Vielzahl an Karosserie-Varianten. Wir decken mit unseren Kleinwagen über Kompakt- und anspruchsvollen Mittelklassemodellen bis zu praktischen Kombis und Vans ein großes Spektrum ab. Somit sind wir in der Lage, unsere Kunden durch alle Lebensphasen zu begleiten. Grundsätzlich gilt: unabhängig vom Alter, Seat Fahrer sind Freigeister, die jung, unkonventionell und neugierig durchs Leben gehen.

Rotierende Seiten: Seat ist sehr Lifestyle-orientiert. Wie wichtig ist Ihnen diese Positionierung?

Bernhard Bauer: Design und Styling nimmt bei Seat einen hohen Stellenwert ein und spielt auch für unsere Kunden eine wichtige Rolle. Doch als einziges Kaufargument reicht das nicht aus. Besonders Fahrdynamik und das einzigartige Preis-Leistungsverhältnis sind entscheidend bei der Wahl eines Seat Modells. In unserer Kommunikation setzen wir deshalb immer wieder auf Individualisierung und Unangepasstheit. Mit diesen Lifestyle-Attributen erreicht Seat seine Zielgruppen.

Rotierende Seiten: Sie unterstützen VIP-Veranstaltungen wie z.B. die „ZEITmagazin Konferenz Mode & Stil“ in Berlin. Sehen Sie hier ein Imagegewinn oder zukünftige Käufer?

Bernhard Bauer: Im Rahmen der Fashion Week aufzutreten, passt zum Lifestyle, den Seat mit seinen Modellen wie beispielsweise dem neuen Ibiza oder Leon CUPRA vermittelt. Events wie die „ZEITmagazin Konferenz Mode und Stil“ passen perfekt zur Marke Seat, wo insbesondere unsere Zielklientel und wichtige Imageträger zu finden sind.

Rotierende Seiten: Seat investiert viel in die Online-Präsenz. Erreichen Sie durch die Online-Präsenz mehr Aufmerksamkeit für die Marke und woran können Sie das erkennen?

Bernhard Bauer: 120.000 Facebook-User folgen uns auf der Seat Deutschland Seite. Wir stehen in ständiger Interaktion mit unserer Community und bieten ihr neben vielerlei News und Serviceangeboten rund um die Marke auch tolle Aktionen. Wir und auch unsere Netz affinen Markenbotschafter, wie beispielsweise Schauspielerin Janina Uhse, machen damit klar, dass Seat nicht nur mit seinen Modellen, sondern auch in Sachen Kommunikation am Puls der Zeit ist.

Rotierende Seiten: Tom Beck ist Ihr Markenbotschafter. Wir führten 2012 mit ihm ein Interview. Unterstützt Seat auch Tom Becks soziales Engagement?

Bernhard Bauer: Nein, die Zusammenarbeit beschränkt sich lediglich auf die Marke Seat.

Rotierende Seiten: Gibt es noch andere Beispiele, die Seat in Deutschland unterstützt?

Bernhard Bauer: Wir haben verschiedene Sponsoring-Engagements, eins davon ist das Musikfestival „Rock am Ring“.

Rotierende Seiten: Was wünschen Sie sich persönlich?

Bernhard Bauer: Persönlich wünsche ich mir Gesundheit für meine Familie und Freunde. Beruflich bleiben kaum Wünsche offen. Seat zeigt sich mit seinen bereits erwähnten Wachstumsergebnissen derzeit in Bestform. Jetzt gilt es, die Automarke weiter auf diesem Erfolgskurs zu halten und mit weiteren Innovationen voranzutreiben.

Interviewführung: RR