Praxistest – Range Rover Sport 4.4 SDV8 HSE Dynamic

Jaguar Land Rover ist Großbritanniens führender Hersteller von Fahrzeugen im Premiumsegment und geländegängiger SUVs. Für seine Erfolge in den ersten sechs Monaten 2014 erhielt Jaguar Land Rover bereits mehr als 50 internationale Preise für seine aktuellen Modelle. Im November 2013 wurde der neue Range Rover Sport (Modelljahr 2014) in Deutschland eingeführt. Für Rotierende Seiten Anlass, den Range Rover Sport zu testen.

Design

Der boomende SUV-Markt ist auch beim britischen Autohersteller zu spüren. Der neue Range Rover Sport hat ein selbstbewusstes Outfit erhalten. Mit seinen 4.850 Millimeter Länge, 1.780 Millimeter Höhe und 2.073 Millimeter Breite verfügt er über eine progressive Karosserie, die modern, kraftvoll und muskulös auf der Straße wirkt. In der Frontansicht dominiert der nach hinten geneigte Kühlergrill. Seine unverwechselbare Formensprache zeigt sich in der schalenförmigen Motorhaube mit den seitlichen Lufteinlässen und kraftvollen Radausschnitten. Als erster SUV wurde der Rang Rover Sport auf einer Aluminium-Monocoque-Plattform produziert. Diese Plattform optimiert nicht nur die Agilität und Fahrdynamik, sondern senkt deutlich das Fahrzeuggewicht.

Fahrkomfort und Ausstattung

Bescheidenheit kennt der Range Rover Sport nicht, er präsentiert sich als moderner SUV mit innovativer Technik. Der Innenraum ist gekennzeichnet durch eine ausgeprägte Handwerkskunst mit einer Mischung aus Stil, Luxus und einer coolen Optik. Verbesserte Assistenz- und Infotainmentsysteme mit der „InControl“- Plattform vernetzen das Fahrzeug mit dem Umfeld des Fahrers und runden so den Komfort vom Range Rover Sport ab.

Armaturenbrett und Mittelkonsole wirken durch das aufgeräumte Design wie eine Kommandobrücke in modernster Funktionalität. Hinzu kommt ein Gefühl der Souveränität des Fahrers, der durch seine erhöhte Sitzposition glaubt, die Kontrolle über den Straßenverkehr zu besitzen. Im Allgemeinen sind die Sitze im Range Rover Sport besonders stark ausgeformt und bieten auf allen Plätzen eine großzügige Bein- und Schulterfreiheit, welches auch durch den vergrößerten Radstand von 178 Millimeter auf 2.923 Millimeter geschuldet ist.

Besonders stark fällt das 12,3-Zoll Display für die Instrumente und der 8-Zoll-Touchscreen für Steuerung und Infotainment auf. Im Testwagen war ebenfalls ein Digitalkamerasystem zur Unterstützung der drei Assistenzsysteme Verkehrsschildererkennung, Spurhalte- und Fernlichtassistent enthalten, eine Lösung, die nur zu empfehlen ist.

Egal ob im Stadtverkehr oder auf der Autobahn, Fahrkomfort und Fahrdynamik sind dem Segment einer Luxusklasse entsprechend. Zur Erhöhung des Fahrkomforts trägt auch die modifizierte Luftfederung bei. Sie arbeitet entweder automatisch durch Sensoren oder per Knopfdruck auf der Mittelkonsole.

Motor und Fahrwerk

Der SUV aus Großbritannien rollt mit einem permanenten-Vierradantrieb, der auch für hartes Gelände geeignet ist. Unterstützt werden die Fahrten durch eine adaptive Fahrwerkssteuerung „Adaptive Dynamics“ mit der leistungsstarken Modellversion „Terrain Response2“. Dieses System stellt sechs Programme zur Wahl: „Normal“, „Gras/Schotter/Schnee“, „Schlamm“, „Sand“, „Felsen“ und „Auto“. Stellt der Fahrer auf „Auto“ kann das Fahrzeug auf jeder Straßenlage mühelos bewegt werden, da je nach Bodenbeschaffenheit die Fahr- und Traktionsverhalten automatisch gesteuert werden. Abgerundet wird das Technologiepaket mit der patentierten „Wade Sensing“- Funktion, die automatisch die Tiefe von Wasserdurchfahrten ermittelt. Diese Funktion haben wir natürlich nicht ausprobiert, müssen also dem Hersteller vertrauen, dass das Fahrzeug bei einer Wassertiefe von bis zu 850 Millimeter perfekt durchfahren kann.

Sein Debüt feiert der neue 4,4-Liter Achtzylinder Dieselmotor im neuen Range Rover Sport. Sein drehmomentstarker SDV8-Turbodiesel mit 250 kW/ 339 PS und 700 Nm, der bereits zwischen 1750 und 3000/min bereitsteht, sprintet in knapp 6,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h (Werksangabe) und das bei einem Leergewicht von 2.398 Kilogramm. Ein Kraftpaket ist der Range Rover Sport auch als Zugmaschine. Leicht kann er 3,5 Tonnen an den Haken nehmen und bleibt dank seiner Assistenzsysteme in der richtigen Spur. Mit einem Tankvolumen von 105 Liter Diesel und einem Verbrauch kombiniert von 8,7 Liter (Werksangabe) kann das Fahrzeug spielend über 1000 Kilometer bewegt werden, auch wenn wir dieses Ergebnis um 1,6 Liter (kombinierter Verbrauch 10,3 Liter) überschritten haben.

Fazit

Englische Qualität hatte schon immer seinen Preis und so verwundert es keinen mehr, wenn der Range Rover Sport bereits beim Einstiegpreis bei 84.500 Euro liegt. Wer aber bereit ist, diesen Preis zu bezahlen, der sollte auch großen Wert auf zusätzlichen Luxus und eine gute Sicherheitsausstattung legen. Extras wie adaptive Geschwindigkeitsregelung, das Kollisionswarnsystem hinten oder das Surround Kamerasystem, können den Preis sehr schnell nach oben treiben. So kostete unser Testwagen 92.875 Euro.

Stärken:
– großes Raumvolumen
– Rückfahrkamera und Kollisionswarnsystem
– komfortables Fahren auf jedem Bodenbelag

Fakten vom Range Rover Sport 4.4 SDV8 HSE Dynamic

Zulassung: 26. Juni 2014
Basispreis: 84.500 Euro
Testwagenpreis: 92.875 Euro
Autotyp: Premium – SUV
Ausstattung: HSE Dynamic
Motor: 4,4-Liter-SDV8 Dieselmotor mit 250 kW/ 339 PS und 700 Nm mit 8-Stufen-Automatikgetriebe mit CommandShift®2
Antriebsart: Allradantrieb
Tankinhalt: 105 Liter Diesel
Verbrauch: 8,7 Liter auf 100 Kilometer (kombiniert laut Werksangabe)
Co2-Emission: 229 g pro Kilometer

von RR