Das Philips BlueTouch im Test

[unbezahlte Werbung]

Viele von uns haben sie schon einmal erlebt: Rückenschmerzen. Langes Sitzen vor dem Computer, mangelnde Bewegung oder auch ungewohnte körperliche Belastungen – die Ursachen sind genauso lang wie vielfältig. Besonders wenn die Beschwerden chronisch werden, bedeutet dies eine deutliche Belastung für die Betroffenen. Das Philips BlueTouch soll diese Beschwerden mittels blauem LED-Licht auf natürliche Weise lindern. Ob dies funktioniert und wie sich das Gerät im Alltag bewährt, konnten wir über einen Zeitraum von acht Wochen testen.

INHALT UND VERARBEITUNG

Unser Testset bestand aus drei Paketen. In den sehr hochwertig gestalteten Kartons befanden sich jeweils:
– ein Philips BlueTouch inklusive Ladekabel und Gebrauchsanweisung
– ein Halteband für den unteren Rücken (Größe L-XL)
– ein Halteband für den oberen Rücken (Größe L-XL)

Das Philips BlueTouch Gerät ist sehr leicht und handlich. Die Außenseite des Geräts besitzt eine weiche Oberfläche und beinhaltet den Powerknopf sowie den Anschluss für das Ladekabel, die Innenseite die LED-Lampen und den Infrarot-Sensor. Die Rückenbänder bestehen ebenfalls aus einem angenehmen, elastischen und schadstoffgeprüften Material und sind separat in den Größen S-M und L-XL erhältlich. Alle Produkte sind qualitativ sehr gut verarbeitet.

BEDIENUNG UND ANWENDUNG

Das Philips BlueTouch soll laut Hersteller auf natürliche Weise mit Hilfe von blauem LED-Licht die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen, Entzündungen hemmen und eine Schmerzlinderung erreichen. Zudem sei die Anwendung diskret im Alltag möglich. Dies klingt interessant und viel versprechend, besonders da damit geworben wird, dass keine chemischen Zusätze zum Einsatz kommen.

Weniger ermutigend sind die in der Bedienungsanleitung aufgelisteten Gegenanzeigen. So darf das Gerät beispielsweise nicht zum Einsatz kommen, wenn „Sie eine entzündliche Erkrankung haben, die Schmerzen verursacht“ oder „Ihr allgemeiner Gesundheitszustand schlecht ist“. Gerade letztere Aussage lässt viel Spielraum für Interpretationen.

Da wir uns von den Gegenanzeigen nicht angesprochen gefühlt haben, kam das Gerät zum Einsatz.

 Die Philips BlueTouch Haltebänder gibt es für den unteren und oberen Rücken Foto: Melinda Rachfahl
Die Philips BlueTouch Haltebänder gibt es für den unteren und oberen Rücken
Foto: Melinda Rachfahl
Das Philips BlueTouch wird in das gewünschte Rückenband gesteckt Foto: Melinda Rachfahl
Das Philips BlueTouch wird in das gewünschte Rückenband gesteckt
Foto: Melinda Rachfahl

Akkubetrieb
Das BlueTouch wird durch integrierte Akkus betrieben, die über den mitgelieferten Adapter aufgeladen werden. Eine vollständige Aufladung dauert laut Hersteller rund 2,5 Stunden, danach ist das Gerät ca. 120 Minuten einsetzbar. Diese Daten konnten wir mit unserem Testgerät bestätigen.

Tragekomfort
Das Gerät wird in das gewünschte Halteband eingelegt und am unteren oder oberen Rücken unter der Kleidung befestigt. Unser Rückenband hatte die Größe L-XL, es ließ sich aber individuell verstellen und damit relativ gut anpassen. Für die Positionierung des Gerätes am oberen Rücken sollte aber ein wenig mehr Zeit eingeplant werden, bis alles optimal sitzt. Beide Halterungen bestehen aus einem angenehmen und hautfreundlichen Material, was nicht einschnürt oder einengt.

Eine aktive Bewegung ist mit dem Gerät einwandfrei möglich. Das Gewicht des Geräts ist sehr gering, durch die Haltebänder bleibt das BlueTouch auch an Ort und Stelle.

Wir würden allerdings empfehlen, dass Gerät nur zu Hause zu benutzen. Zum einen hat die Anwendung in entspannter Atmosphäre unserer Meinung nach den größten Effekt. Zum anderen zeichnet es sich doch sehr unter der Kleidung ab und besonders das Band für den oberen Rücken erweckt beim Tragenden den Anschein eines Buckels.

Anwendung des BlueTouch am unteren Rücken Foto: Melinda Rachfahl
Anwendung des BlueTouch am unteren Rücken
Foto: Melinda Rachfahl
Anwendung des BlueTouch am unteren Rücken Foto: Melinda Rachfahl
Anwendung des BlueTouch am unteren Rücken
Foto: Melinda Rachfahl

Intensitätsstufen

Das BlueTouch verfügt über drei Intensitätsstufen (niedrig, mittel, hoch) und kann zweimal täglich für maximal je 30 Minuten angewendet werden.
Die niedrigste Stufe gibt anfangs so wenig Wärme ab, dass der Eindruck entsteht, dass Gerät sei gar nicht an. Positiv hervorzuheben ist der am Ende der Stufen ertönende Signalton, dadurch entfällt der ständige Blick auf die Uhr. Die größte Wärmewirkung liefert Stufe drei. Welche Stufe am angenehmsten und wirkungsvollsten empfunden wird, liegt im Empfinden des Benutzers. Bei uns waren es die Stufen zwei und drei.

Der Infrarot-Sensor ist in der Mitte platziert Foto: Melinda Rachfahl
Der Infrarot-Sensor ist in der Mitte platziert
Foto: Melinda Rachfahl
Die Power-Taste befindet sich auf der Außenseite Foto: Melinda Rachfahl
Die Power-Taste befindet sich auf der Außenseite
Foto: Melinda Rachfahl

Reinigung

Die Reinigung ist einfach. Die Rückenbänder können bei max. 30°C im Schonwaschgang der Waschmaschine gewaschen werden. Dabei wird die Verwendung eines Wäschesacks vom Hersteller empfohlen, ebenso wie Trocknung der Haltebänder an der Luft. Aufgrund des speziellen Materials sind die Bänder auch relativ schnell trocken. Der Infrarot-Sensor des BlueTouch Geräts wird nach jedem Gebrauch mit einem feuchten Tuch abgewischt.

UNSER FAZIT

Das Philips BlueTouch bietet einen neuartigen und interessanten Therapieansatz zur Linderung von Rückenschmerzen. Mittels der blauen LED-Lampen wird bereits während der ersten Anwendung eine angenehme Wärme freigesetzt. Durch das kabellose Design, das geringe Eigengewicht des Geräts und die bequemen Halterungen ist eine Anwendung bei Aktivität möglich, wenn auch die versprochene Diskretion unter der Kleidung entfällt. Leider werden erst beim Lesen der Gebrauchsanweisung alle Gegenanzeigen ersichtlich, eine verbesserte Information vor dem Produktkauf wäre wünschenswert.

Vorteile
– wohltuende Wärmewirkung
– Bewegung während der Anwendung möglich
– leichte Bedienung
– angenehmes Material der Rückenbänder
– hygienisch durch Waschbarkeit der Rückenbänder
– 30 Tage Geld-zurück-Garantie

Nachteile
– lange Liste der Gegenanzeigen
– unter der Kleidung sichtbar
– Rückenbänder sind nicht im Lieferumfang enthalten
– Nebenwirkungen bei Dauergebrauch unbekannt

von Livia Rachfahl