Die De’Longhi Eletta Cappuccino im Test

[unbezahlte Werbung]

Heute möchten wir Ihnen die Eletta vorstellen, ein Kaffee-/ Cappuccino-Vollautomat aus dem Hause De’Longhi. Eletta bedeutet übersetzt „die Auserwählte“ und auch wir von den Rotierenden Seiten haben uns ein wenig „auserwählt“ gefühlt, als De’Longhi uns mitteilte, dass wir die IFA-Neuheit testen dürfen. Erwartungsvoll nahmen wir das große Paket entgegen.

De’Longhi hat die Eletta gleich in mehreren Variationen auf den Markt gebracht: Die Eletta Cappuccino in Hochglanz-Schwarz und in Hochglanz-Weiß sowie die Eletta Plus. Während die Eletta Cappuccino über ein neues Milchaufschäumsystem verfügt, ermöglicht die Eletta Plus das traditionelle Aufschäumen der Milch von Hand.

Unsere Testmaschine entpuppte sich als Eletta Cappuccino ECAM 45.366.B in Hochglanz-Schwarz, d.h. das Modell mit dem neuen LatteCrema-System. Für uns genau das Richtige: die automatische Erstellung von Milchschaum inklusive Auto-Clean-Funktion (selbstreinigend). Und auch sonst verspricht die Eletta (bzw. die Pressemitteilung von De’Longhi) einiges: italienisches Design, eine große Vielfalt an Kaffeespezialitäten, eigene Kaffeekreationen inklusive jeder gewünschten Röstung und eine einfache Bedienung.

INHALT UND ZUBEHÖR

Neben dem Vollautomaten, dem Netzteil, mehrsprachigen Bedienungsanleitungen und einem Milchbehälter wird auch ein Starterset mitgeliefert, das einen Entkalker, einen Wasserenthärtungsfilter, einen Messlöffel für Kaffeepulver sowie einen Reinigungspinsel enthält. Der Wasserenthärtungsfilter ist für Berliner Leitungswasser ein echtes Plus! Leider gehört dieser Wasserfilter nicht bei allen Automaten zum Standard. Falls das Modell nicht mit einem Filter ausgestattet ist, kann dieser aber nachträglich erworben werden.

Zum Zubehör gehört auch ein Reaktionsstreifen zur Überprüfung der Wasserhärte. Mitgeliefert wird auch wirklich nur einer und dieser lag versteckt in der englischsprachigen Bedienungsanleitung.

Foto: Melinda Rachfahl
Zum Zubehör gehört auch ein Starterset.
Foto: Melinda Rachfahl

ERSTINBETRIEBNAHME

Die Eletta ist relativ einfach aufgestellt und betriebsbereit. Wer gern vor der ersten Inbetriebnahme alle Zubehörteile wie den Milchbehälter reinigt (so wie wir), der sollte allerdings etwas Zeit einplanen. Ebenso ist es im Fall der Eletta empfehlenswert, sich nicht ganz so streng an der Bedienungsanleitung zu orientieren. Dort ist aufgeführt, dass bei Inbetriebnahme zuerst die Sprache eingestellt werden soll. Bei unserer Testmaschine leuchtete zwar auch die Anzeige „Sprache einstellen“ auf, diese konnte aber erst eingestellt werden, nachdem der Wassertank gefüllt wurde.

HANDHABUNG UND FUNKTIONALITÄT

Die Eletta ist 26 Zentimeter breit, 36 Zentimeter tief und 46 Zentimeter hoch. Sie verfügt über einen relativ großen Kaffeebohnenbehälter (Kapazität von 400g) mit Aromaschutzdeckel. Ein Drehregler für die Einstellung des Mahlwerks (13-stufig) befindet sich ebenfalls in diesem Behälter. Die Verwendung von Kaffeepulver ist auch möglich, es kann jedoch jeweils nur eine Tasse Kaffee zubereitet werden.

Der Wassertank fasst 1,9 Liter, ist herausnehmbar und bequem von vorn zugänglich. In ihm wird auch der Wasserenthärtungsfilter (Lebensdauer von zwei Monaten) eingesetzt.

Die komplette Bedienung erfolgt frontal über das schräg gestellte Sensor-Touch-Bedienfeld aus Edelstahl. Die Sensortasten reagieren auf jede Berührung sofort. Leider auch dann, wenn jemand durch Zufall an das Bedienfeld kommt. So wird beispielsweise die gerade gestartete Kaffeezubereitung gestoppt.

Vorteilhaft ist das zweizeilige Textdisplay, das alle Informationen gut sichtbar anzeigt. So wird jeder Funktionsschritt, wie z.B. die Aufforderung „Wassertank füllen“, auf dem Display dargestellt. Bei der Kaffeezubereitung werden der Name des Getränks und ein Fortschrittsbalken für die Zubereitung angezeigt. Dadurch wird die Bedienung selbsterklärend und auch für ungeübte Benutzer einfach.

Unsere Testmaschine benötigt für einen Aufheiz- und Spülvorgang ca. 56 Sekunden. Der Spülvorgang, der bei jedem An- und Abschalten stattfindet, kann nicht übersprungen werden.

Foto: Melinda Rachfahl Das zweizeilige Textdisplay zeigt jeden Funktions- und Arbeitsschritt gut sichtbar an.
Das zweizeilige Textdisplay zeigt jeden Funktions- und Arbeitsschritt gut sichtbar an.
Foto: Melinda Rachfahl
Der Kaffeebohnenbehälter hat eine Kapazität von 400g, das Mahlwerk ist verstellbar. Foto: Melinda Rachfahl
Der Kaffeebohnenbehälter hat eine Kapazität von 400g, das Mahlwerk ist verstellbar.
Foto: Melinda Rachfahl

DIE KAFFEEZUBEREITUNG

Bei der Zubereitung von Kaffee werden die Kaffeestärke (von sehr mild bis sehr kräftig), die gewünschte Kaffeemenge und die Anzahl der Tassen (ein oder zwei) ausgewählt. Auch die Kaffeetemperatur lässt sich individuell (von niedrig bis hoch) regeln.

Werkseitig sind Standardmengen (von 40 bis 120ml) voreingestellt. Ein kleiner Kaffee hat eine voreingestellte Menge von 40ml. Bei unserem Test betrug die Zubereitungszeit ca. 38 Sekunden. Ein sehr großer Kaffee mit einer Menge von 120ml war nach rund 55 Sekunden fertig gebrüht.

Eine Umprogrammierung der Standardmengen funktioniert nicht. Ist eine eigene Kaffeemenge gewünscht, dann kann diese über die Funktion „Mein Kaffee“ programmiert werden. Bei „Mein Kaffee“ wird jedoch nur eine individuelle Kaffeemenge gespeichert. Ansonsten kann innerhalb von drei Sekunden nach Kaffeeausgabe durch Drücken der Kaffeetaste die Kaffeemenge verlängert oder während der Kaffeeausgabe durch Antippen einer beliebigen Taste gestoppt werden.

Mit der Eletta sind auch die Zubereitung von Long-Coffee (Frühstückskaffee im Schwallbrühverfahren) und die Ausgabe von Dampf und Heißwasser, z.B. für Tee, möglich.

Es können ein oder zwei Tassen gleichzeitig befüllt werden. Foto: Melinda Rachfahl
Es können ein oder zwei Tassen gleichzeitig befüllt werden.
Foto: Melinda Rachfahl
 Die Kaffeestärke und Kaffeetemperatur sind individuell wählbar. Foto: Melinda Rachfahl
Die Kaffeestärke und Kaffeetemperatur sind individuell wählbar.
Foto: Melinda Rachfahl

DIE KAFFEEVARIATIONEN MIT MILCH

Über die Direktwahltasten kann jeweils ein Cappuccino, Caffelatte oder Latte Macchiato ausgewählt werden. Über das Milk Menu ist die Zubereitung von Flat White, Espresso Macchiato oder heißer Milch möglich.

Der Milchbehälter wird mit ausreichend Milch gefüllt und einfach frontal an die Maschine angedockt. Mit dem Milchschaumregler kann die Milchschaummenge (kein, wenig, maximal Schaum) ausgewählt werden. Es wäre schön, wenn die Maschine auch erkennen würde, wann für bestimmte Milchzubereitungen die Milchmenge im Milchbehälter zu gering ist. Dies bringt sie leider nur durch lautes Zischen zum Ausdruck.

Der Milchschaum entspricht genau unserem Geschmack. Er ist sehr cremig und fällt je nach Einstellung besonders hoch und locker aus. Hervorzuheben ist auch, dass die Milch immer mit einer angenehm warmen Temperatur in die Tasse kommt, selbst wenn diese kalt aus dem Kühlschrank in den Milchbehälter gefüllt wurde.

Auch bei den Kaffeespezialitäten mit Milch sind Standardmengen eingestellt. Diese lassen sich aber umprogrammieren. Das geht relativ schnell und einfach. Einziger Nachteil: Hat zum Beispiel jemand die Milch- und Kaffeemenge für einen Cappuccino neu programmiert, können auch alle anderen Benutzer nur diese neue Menge über die Direktauswahl abrufen. Alternativ kann aber die Mengenausgabe während der Zubereitung jedes Mal individuell gesteuert werden. Soll z.B. ein Capuccino weniger Milch enthalten, dann ist während der Milchausgabe ein kurzes Antippen einer beliebigen Taste ausreichend, um die weitere Milchausgabe zu stoppen und die Maschine fährt mit der Kaffeeausgabe fort.

Ein Cappuccino kommt mit optimalem Milchschaum in die Tasse. Foto: Melinda Rachfahl
Ein Cappuccino kommt mit optimalem Milchschaum in die Tasse.
Foto: Melinda Rachfahl
Der Milchbehälter wird einfach frontal an die Maschine angedockt. Foto: Melinda Rachfahl
Der Milchbehälter wird einfach frontal an die Maschine angedockt.
Foto: Melinda Rachfahl

REINIGUNG

Die Maschine lässt sich relativ einfach reinigen. So können z.B. Kaffeesatzbehälter, Tassenrost und Abtropfschale leicht herausgenommen und abgewaschen werden. Leider ist der Tassenrost sehr empfindlich, so dass bereits nach kurzer Zeit, trotz vorsichtigem Umgang, die ersten Kratzer erscheinen.

Vorteilhaft ist die herausnehmbare Brühgruppe, die mit klarem Wasser gereinigt werden kann.

Für die Reinigung der Milchleitung wird der Drehregler am Milchtank auf „Clean“ gestellt und das Gerät reinigt die Leitung automatisch mit heißem Wasser und Dampf. Damit dies nicht vergessen wird, leuchtet nach jedem Gebrauch des Milchbehälters die Aufforderung „Drehknopf auf Clean“ auf. Alle Bauteile des Milchbehälters sind auch geschirrspülgeeignet.

Wann eine Entkalkung fällig ist, wird auf dem Display angezeigt. Unsere Testmaschine verlangte bereits nach zwei Wochen Benutzung eine Entkalkung.

Einfache Reinigung des Milchbehälters mit der Auto-Clean-Funktion. Foto: Melinda Rachfahl
Einfache Reinigung des Milchbehälters mit der Auto-Clean-Funktion.
Foto: Melinda Rachfahl

FAZIT

Die De’Longhi Eletta Cappuccino Ecam ist unserer Meinung nach bestens geeignet für alle, die vielfältige Milchkaffeespezialitäten bevorzugen und besonderen Wert auf optimalen Milchschaum legen. Die Bedienung ist einfach und praktisch, die Informationen über das zweizeilige Textdisplay sind gut sichtbar und verständlich. Vorteilhaft sind auch die Auto-Clean-Funktion des Milchbehälters und die herausnehmbare Brühgruppe. Das Material des Sensor-Touch-Bedienfeldes ist allerdings, ebenso wie der Tassenrost, empfindlich gegen Kratzer und es können leider nicht mehrere individuelle Kaffeemengen programmiert werden.

UNSERE BEWERTUNG IN KÜRZE

Sehr gut:
+ einfache Bedienung
+ gut lesbares Textdisplay
+ sehr gute Variationen an Milchkaffeespezialitäten
+ hervorragender Milchschaum
+ sehr gute Milch- und Kaffeetemperatur
+ herausnehmbare Brühgruppe
+ einfache Reinigung

Weniger gut:
– schnelle Kratzspuren auf dem Tassenrost und Sensor-Touch-Bedienfeld
– nur eine individuelle Kaffeemenge bei „Mein Kaffee“ programmierbar

von: Livia Rachfahl