Friedrich W. Niemann, ein Hotelier aus Leidenschaft

Friedrich W. Niemann studierte an der Fachhochschule in Heilbronn Tourismusbetriebswirtschaft (Diplom Betriebswirt-FH) und absolvierte an der Reims Management School in Reims Frankreich erfolgreich ein MBA Studium. Nach Stationen im Kempinski Hotel Fürstenhof in Leipzig, im Hilton München City, im Hilton Sofia und Athénée Palace Hilton Bucharest, übernahm er am 1. September 2010 das Waldorf Astoria Berlin als General Manager. Im Januar 2013 eröffnete Hilton Worldwide mit dem Waldorf Astoria Berlin das erste Haus dieser Marke in Deutschland und das 4. Haus in Europa. Die Rotierenden Seiten nahmen die Eröffnung zum Anlass und stellten Friedrich W. Niemann folgende Fragen:

Rotierende Seiten: Das legendäre Waldorf Astoria Hotel steht an der Park Avenue in Manhattan, hier gaben und geben sich zahlreiche Stars die Klinke in die Hand. Erhoffen Sie sich die gleiche Prominenz in Berlin?

Friedrich W. Niemann: In New York City wohnt der US Präsident immer im Waldorf Astoria, das ist richtig. Es entspricht jedoch nicht unserer Philosophie, über unsere Hotelgäste im Detail zu sprechen. Generell erwarten wir eine gleiche Anzahl an Veranstaltungs- und Privatgästen. Wiederkehrende Individal-Gäste haben noch ein großes Potential, gefolgt von Reisegruppen, die den kleinsten Teil an unserem Gästemix darstellen. Das Hotel wird neue Maßstäbe mit seinen Angeboten setzen. Wir hoffen auch auf eine neue Gästegruppe, die nur wegen dem Waldorf Astoria nach Berlin reisen werden.

Rotierende Seiten: Berlin sieht das Waldorf Astoria als eine Bereicherung für den Luxustourismus, sehen Sie das auch so?

Friedrich W. Niemann: Berlin ist inzwischen auf den dritten Platz im Ranking der meistbesuchten Städte Europas vorgerückt, noch vor Rom, nur von Paris und London übertroffen. Die Stadt hat einen ausgezeichneten Ruf im Ausland. Und im Vergleich mit anderen europäischen Metropolen bietet Berlin relativ wenig Luxushotels. Daher sind wir davon überzeugt, dass das Waldorf Astoria Berlin einer der Marktführer werden und neue Massstäbe in der Luxuskategorie setzen wird.

Rotierende Seiten: Im Waldorf Astoria in Manhattan treffen sich auch wöchentlich die zwei größten Service Clubs der Welt. Sie selbst sind seit 2001 Mitglied bei Rotary International, was bedeutet das für Ihr Hotel?

Friedrich W. Niemann: Als rotarischer Sohn und Enkel ist mir die Welt von Rotary International schon seit Kindesbeinen vertraut. Meine persönliche rotarische ‚Karriere‘ begann 2001 als Gründungsmitglied des RC München Flughafen, dann 2004 des RC Sofia International und nun bin ich Mitglied im RC Berlin Unter den Linden. Wir freuen uns sehr, dass zwei der großen Berliner Clubs das Waldorf Astoria Berlin zu ihrem Clublokal gewählt haben und schlagen auch hier wieder einen Bogen von Berlin nach New York.

Rotierende Seiten: Der John-Jacob-Astor-Ballsaal im Waldorf Astoria ist mit 330 Quadratmeter im Verhältnis zum Hotel nicht sehr groß ausgefallen, welche Events möchten Sie für Ihr Hotel begeistern?

Friedrich W. Niemann: Der Ballsaal“John-Jacob-Astor“ wird für Veranstaltungen für bis zu 300 Gästen zur Verfügung stehen und erstreckt sich in der Höhe über 2 Etagen (2. und 3. Stock) und präsentiert sich – entsprechend der Gesamtkapazität des Hauses – für Privatfeiern und Veranstaltungen mittlerer Größenordnung als ein sehr ansprechender Raum.

Rotierende Seiten: Die Berlinale 2013 und die ITB 2013 stehen vor der Tür, was erhoffen Sie sich von beiden international ausstrahlenden Veranstaltungen für Ihr Hotel?

Friedrich W. Niemann: Beide Veranstaltungen sind wichtig für die Stadt Berlin, da sie den Status der Stadt als eine internationale und weltoffene Stadt unterstreichen. Das Waldorf Astoria Berlin wird in dieser Zeit Gastgeber für zahlreiche Geschäftsleute, Privatgäste und auch viele bekannte Persönlichkeiten sein, die den exzellenten Service unseres Hauses genießen möchten.

Rotierende Seiten: Was wünschen Sie sich persönlich in der noch jungen Zeit als Generaldirektor?

Friedrich W. Niemann: Ich wünsche mir zahlreiche glückliche und zufriedene Gäste, die die Einrichtungen und Leistungen dieses wunderbaren Hotels genießen werden und ihre Erlebnisse in die Welt hinaustragen.

von RR