Hyundai i40cw auf Testfahrt

Ende November 2012 ging es mit dem Hyundai i40cw 1.7 CRDi, 100 kW/ 136 PS quer durch Berlin und auf die Landstraßen in Brandenburg. Optisch machte der Hyundai eine gute Form. Mit seinen Außenmaßen von 4.770 Millimeter Länge, 1,815 Millimeter Breite und 1.470 Millimeter Höhe konkurriert er mit dem VW Passat und sieht sich auf gleicher Augenhöhe. Aber auch der Mazda 6, Opel Insignia Sportstourer oder Toyota Avensis stehen mit dem Hyundai i40cw im Wettbewerb.
Die Koreaner setzen wie Kia auf die Hoffnung Zukunft und provozieren mit dem neuen Design des neuen Hyundai i40. Die Scheinwerfer sind mit geschwungenem LED-Tagfahrlicht ausgestattet. Besonders auffällig ist die Fensterlinie, sie verleiht dem Fahrzeug eine sportliche Note.

Sportlich ist auch die neue Zielgruppe, die Hyundai mit dem i40 anpeilt. Neben der Gewinnung von Betreibern von Fuhrparks und Großabnehmern will Hyundai auch Selbständige, Freiberufler und leitende Angestellte verstärkt ansprechen. Diese Zielgruppe legt Wert auf Qualität und Stil und ist in der Freizeit sportlich aktiv. Von ihrem Auto erwarten sie funktionale wie emotionale Qualitäten: Design, Fahrleistungen, Technikinnovationen und Komfort sind die bestimmenden Faktoren.

Das kann Hyundai mit dem i40 bieten, denn bereits die Basisversion „Comfort“ besitzt eine gute Serienausstattung. Das Testfahrzeug hatte die höchste Ausstattung „Premium“, hier war zusätzlich noch ein Relax-Paket vorhanden. Besonders bemerkenswert waren die Vordersitze. Sie waren beheizbar und kühlbar. Zusätzlich waren auch ein Navigationssystem inklusive Rückfahrkamera mit dynamischer Routenführung sowie ein Technik-Paket mit adaptivem Fahrlicht, automatischen 
Einparkassistent, Spurhalteassistent, hochauflösende TFT-LCD Instrumentenanzeige und Reifendruckkontrollsystem vorhanden.

Bei meinen Fahrten fiel im Innenraum der schwungvolle Armaturenträger als spitzwinkeliges V besonders auf. Die gute Ausstattung mit Ledersitzen, das typische Drei-Speichen-Hyundai-Lenkrad und die in Leichtmetall eingefasste Mittelarmlehne boten einen dynamischen Charakter. Dezent aber elegant standen im Zentrum des Armaturenträgers die Bedienelemente für Audio- oder Navigationssystem sowie Klimatisierung. Mittlerweile ist die Bedienung eines Mobiltelefons über Bluetooth mittels gut sichtbaren Tasten am Multifunktionslenkrad möglich. Das Platzangebot bietet fünf Personen viel Bewegungsfreiheit. Der Gepäckraum von normal 557 Liter kann beim Umlegen der Rücksitze auf 1.731 Liter erweitert werden. Nur sollte Hyundai die Kofferraumklappe etwas weiter öffnen lassen, denn wenn es regnet oder viel Schnee auf dem Dach ist, dann tropft es der Person, die belädt- und entlädt, unangenehm in den Kragen.

Der vorhandene 1.7-Liter Diesel Motor in 100-kW-Ausführung ist zwar der stärkste Motor, aber auch ein Sparmeister. Das Triebwerk in Verbindung mit einem Automatikgetriebe und Start-Stop-System ist mit einem Gesamtverbrauch von 5,6 Liter auf 100 Kilometer angegeben. Seine Fahrdynamik, seine sicheren Fahreigenschaften und sein Fahrkomfort konnte ich auch auf Fahrten zum Teltow Fläming Ring testen. Der i40 ist agil, reaktionsschnell und sicher auf allen Wegen und die elektrisch unterstützte Lenkung sorgt für Fahrspaß pur.

Anders als bei Kia, die auf eine Garantie von 7 Jahren setzt, ist bei Hyundai ein fünf Jahres Paket vorhanden. Unser Testwagen für insgesamt 39.140 Euro hinterließ einen guten Eindruck und wird sicher auch Volkswagen Konkurrenz machen.

von RR

Hyundai i40cw

Foto: RR
Der Hyundai i40cw: sportlich auf jeder Rennstrecke.
Hyundai i40cw

Foto: Hyundai
Auffällig ist der schwungvolle Armaturenträger.