Das Bundesnetzwerk bürgerschaftliches Engagement bewegt Deutschland

Im September 2011 fand unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Christian Wulff die Aktionswoche des bürgerlichen Engagements statt. 2011 ist das Jahr der Freiwilligentätigkeit und so sagte der Bundespräsident in einem Interview: „Ich begrüße es sehr, dass das europäische Jahr den Zusammenhang deutlich macht zwischen Freiwilligentätigkeit und aktiver Bürgerschaft. Aktive Bürgerschaft heißt Verantwortung übernehmen, Mitwirken und Mitbestimmen.“

In der Woche des bürgerlichen Engagements vom 16. bis 25. September 2011 präsentierte sich bundesweit die Vielfalt des Engagements. 23 Millionen Frauen und Männer engagieren sich ehrenamtlich im sozialen Bereich, in der Jugendarbeit, in Sport und Kultur oder Umweltschutz in Deutschland. Das Bundesnetzwerk Bürgerliches Engagement (BBE) vernetzt über 240 Mitglieder aus großen Verbänden, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Wissenschaft, Stiftungen, Freiwilligen-Organisationen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene. So zum Beispiel das Deutsche Rote Kreuz, die Deutsche Telekom AG, aber auch Persönlichkeiten wie Ulrike Folkerts oder Peter Maffay, die Botschafter des bürgerlichen Engagements sind.

Am 16. September 2011 hatte die Aktionswoche „Engagement macht stark!“ mit 400 geladenen Gästen im Berliner TIPI am Kanzleramt begonnen. Sie dauerte in diesem Jahr bis zum 25. September 2011. Schwerpunkte für diese öffentlich wirksame Maßnahme waren Unternehmensmanagement, Europa und Bürgerstiftungen. Sie war Schaufenster eines vielfältigen und entfaltenden Engagements und setzte somit ein Signal der Weiterentwicklung und aktiven Bürgergesellschaft. Cherno Jobatey stellte bei dieser Auftaktveranstaltung einzelne Projekte vor. So berichtete Birgit Klesper, Leiterin Kommunikation Deutschlandgeschäft der Deutschen Telekom, über die Initiative „Ich kann was“, als ein Beispiel eines erfolgreichen Unternehmensmanagement. Helga Thomé, Geschäftsführerin der Bürgerstiftung Barnim-Uckermark, berichtete über ein bürgerschaftliches Engagement über Grenzen hinweg. Jeanette Biedermann, DRK-Botschafterin, Ulrike Folkerts (kulturvoll e.V.) und Peter Maffay (Der Goldene Tabaluga) sind als Repräsentanten innerhalb einer Hilfsorganisation tätig und unterstützten diese bundesweite Aktion. Prof. Dr. Thomas Olk, BBE-Sprecherratsvorsitzender, bedankte sich bei den Aktivistinnen und Aktivisten im Lande, die dafür sorgen, dass der Gedanke des freiwilligen Engagements immer weiter verbreitet wird.

Der Erfolg dieser Aktionswoche zeigte sich in einer weit mehr als 5.500 Initiativen, Vereinen, Verbänden, Stiftungen, öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen, die sich aktiv beteiligt haben.

RR