Alkoholtest bevor der Volvo C30 startet

Volvo erhofft sich durch den geplanten Verkauf an den chinesischen Autobauer Geely einen Absatzzuwachs. Der schwedische Hersteller will aber nicht nur in China punkten, sondern auch seinen Absatz in Deutschland erhöhen und so denkt er auch an unsere Autofahrer, oder Autofahrerinnen, die das Problem Alkohol am Steuer nicht so ernst nehmen.

Der neue Alcoguard, so groß wie ein Handy, soll dem Autofahrer, der zur Selbstüberschätzung neigt, das Auto fahren verbieten, wenn er mehr als 0,5 Promille Alkohol im Blut hat. Vor dem Start prüft der Alkoholwächter, der Fahrer muss hineinpusten, in Sekundenschnelle, ob der Motor gestartet werden kann. Ein Marketinginstrument von Volvo, mehr nicht, denn dem Käufer müssen die zusätzlichen 850 Euro es schon wert sein. Ich hatte jedenfalls alle Tests positiv überstanden, der Motor sprang an und es ging auf die Teststrecke rund um Bonn.

Die gläserne Heckklappe, vier Einzelsitze und die ausgeprägten Schulterpartien machen den kompakten Schweden zu einer Ausnahmeerscheinung in seinem Segment. Der Volvo C30 wurde trotzdem in vielen Bereichen überarbeitet. So fielen besonders das Frontdesign mit neuem Grill, die geänderte Linienführung der Stoßfänger, die vergrößerten Lufteinlässe und die neuen Scheinwerfer mit dem vergrößerten Markenemblem auf. Im Innenraum steht die extrem flache und scheinbar frei schwebende Mittelkonsole im Mittelpunkt. Ein dynamisches Fahrerlebnis wird durch die technische Neuerung des optional erhältlichen Sportfahrwerks erreicht. Hierbei wird die Lenkung direkter und reagiert präziser auf die Steuerbefehle. Eine dritte, noch straffer abgestimmte Fahrwerksvariante gehört zur Ausstattungslinie R-Design zum werkseitigen Lieferumfang.

Der Volvo C30 im Modelljahr 2010 verfügt über eine neue sparsame Dieselvariante mit Start & Stopp-Automatik. Der 1.6D DRIVe verbraucht auf 100 Kilometer 3,8 Liter. Aber es stehen weitere Motoren zur Auswahl. Das Angebot umfasst zwei Vier- und zwei Fünfzylinder-Benzinmotoren mit einer Leistung von 100 PS bis 230 PS. Hinzu kommt die neue FlexiFuel Variante Volvo C30 2.0F, die jetzt 145 PS (107 kW) leistet und wahlweise mit Benzin oder Bio-Ethanol fährt. Weitere zwei Vier- und Fünfzylinder-Turbodiesel von 109 PS bis 180 PS sind im Angebot. Der Volvo C30 2.4i und C30 T5 und der Volvo C30 D5 mit Dieselmotor verfügen optional über eine adaptive 5-Gang-Automatik.

Im aktuellen Modelljahr liegt der Volvo C30 1.6 Kinetic, mit einer umfangreichen Ausstattung, bei 19.900 Euro. Für den Volvo C30 1.6D DRIVe mit Start & Stopp und 109 PS sind es 22.800 Euro.

RR