Mit dem Opel Grandland X in Berlin unterwegs

Opel entwickelte den Grandland X als Gemeinschaftsprojekt mit Peugeot, aus dem gemeinsamen französischen Automobilkonzern PSA. Opel hat es jedoch geschafft, ein eigenständiges deutsches Produkt mit dem bekannten Blitz zu bleiben. So werden jetzt aus Rüsselsheim drei SUV Modelle „Mokka X“, „Crossland X“ und „Grandland X“ angeboten. Nach dem Test mit dem Opel Mokka (hier Beitrag nachlesen) wollte ich jetzt den großen kompakten SUV auf Berliner Straßen testen.

Was der Käufer wissen sollte

Mein Testfahrzeug, der Opel Grandland X in der Ausstattung „Innovation“, besitzt einen 1.2 Direct Injection Benzin-Turbomotor mit 96 kW (130 PS), ein manuelles Sechs-Ganggetriebe (Start/Stop) und erfüllt die Euro 6d-TEMP (Herstellerangaben). Bereits die Serienausstattung zum Einstiegspreis von 29.250 Euro bietet Fahrkomfort und gute Sicherheitssysteme. Kommen noch die Sonderausstattungen wie beheizbares Lenkrad, Ergonomiesitz, Digital-Radio (DAB+), adaptives Fahrlicht AFL mit LED Technologie, OnStar (persönlicher Online-und Service-Assistent) sowie Leichtmetallräder hinzu, kostet der Opel Grandland X 36.190 Euro, ein Plus von 5.780 Euro.

Fahren im Alltag

Der große Opel Grandland X (4477 mm Länge, 1906 mm Breite, 1609 mm Höhe) steht gegenüber seinen Brüdern dynamischer und kraftvoller auf der Straße. Den SUV kennzeichnet, trotz fehlendem Allradantrieb, die optische Abenteuerlust eines Geländewagens. Anstelle eines Allradantriebes setzt Opel auf ein spezielles Traktionsregelsystem, das sich auf die verschiedenen Unterböden einstellen kann. In Punkto Alltagstauglichkeit bietet der Grandland X viel Platz im Innen- und im Kofferraum (514 – 1652 Liter). Mit seiner elektrisch öffnenden Kofferraumklappe hilft der Opel beim Be- und Entladen und falls keine Hand frei ist, öffnet die Heckklappe auch mit einem sogenannten Fußtritt. Somit macht der Grandland X nicht nur Familien, sondern auch Freizeitsportler viel Freude.

Die Fahrten mit dem Opel Grandland X sind dank der hohen Sitzposition und den übersichtlich angeordneten Instrumenten ein komfortables Erlebnis. Wenn die Fahrt zu lange dauert, steht für den Fahrer eine Massagefunktion bereit. Die hinteren Passagiere verfügen auf Grund des Radstandes von 2675 mm über genügend Kopf- und Beinfreiheit. Besonders interessant ist die Einstellung „adaptives Fahrlicht“. Hier regeln die LED-Scheinwerfer die Lichtverteilung für Stadt, Landstraße und Autobahn selbständig. Auch der Fernlichtassistent schaltet automatisch zwischen Fern- und Abblendlicht.

Mit einem Leergewicht von 1.350 Kilogramm fährt der Grandland X mit dem 3-Zylinder-Benzinmotor (Start/Stop) von Null auf 100 Kilometer in 10,1 Sekunden und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 188 km/h (Werksangabe). Sein Verbrauch wird von Opel mit 6,1 Liter Super angegeben. Mein Verbrauch im Stadtverkehr lag bei 8,3 Liter bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 24 km/h.

Fazit

Unabhängig vom hohen Benzinverbrauch machte das Fahren mit dem SUV (Sports-Utility-Vehicle) im Stadtverkehr viel Spaß. Die LED- Scheinwerfer mit der Panorama-Kamera und dem 360-Grad-Blick schützen den Fahrer. In Punkto Sicherheit besitzt der Opel Grandland X 5 Sterne der Euro NCAP (European New Car Assessment Programme). Mit einem normalen Kaufpreis will Opel den Konkurrenten VW Tiguan, Ford Kuga oder dem Konzernbruder Peugeot 3008 den einen oder anderen Kunden abjagen. Es wird für Opel sicher ein spannendes Jahr 2018.

von RR