Die Volkswagen GTI-Familie und der neue I.D.R Pikes Peak

Volkswagen ist immer für Überraschungen gut. Egal ob in der Ankündigung neuer Fahrzeuge oder bei der GTI-Familie. Wer hätte gedacht, dass der kleinste Volkswagen, der VW up!, auch als GTI produziert wird? VW hatte zum „GTI Performance Day“, eine spezielle Fahrveranstaltung, auf die Ascari-Rennstrecke in der Nähe von Málaga eingeladen, um der neugieren Journalistenflotte drei GTI Modelle etwas abseits von Autobahnen und Landstraßen zu präsentieren.

Hier standen sie nun, der kleine VW up! GTI, der VW Polo GTI und der VW Golf GTI. Straßenfahrzeuge, die auf der privaten Rennstrecke Ascari Runde um Runde sportlich getestet werden konnten.

Mit diesen Fahrzeugen ging es auf die Strecke:

Der up!GTI definiert mit einer Leistung von 85 kW / 115 PS den Einstieg in die sportlichen Ikonen. Der Kleinwagen sprintet von 0 auf 100 Km/h in 8,8 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 196 km/h. Der up! ist mit einem Otto-Partikelfilter ausgestattet und erfüllt die neue Abgasnorm Euro 6 AG. Mit dem Smartphone geht es auch online und der GTI besitzt serienmäßig Klimaanlage, Infotainmentsystem und Ambientebeleuchtung.

Der Polo GTI schreibt seit zwei Jahrzehnten eine Erfolgsgeschichte. Der aktuelle Polo GTI leistet 147 kW / 200 PS und ist der stärkste in der Polo Baureihe. Der kleine Kompakte kommt mit seinem 6-Gang-DSG (Doppelkupplungsgetriebe) in 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 237 km/h. Sportfahrwerk und Differenzialsperre XDS machen den viertürigen Polo zum kompakten Sportwagen. Mit seinen ergonomischen Sportsitzen wird der Polo GTI auch zum Langstreckensportler.

Der Golf GTI „Performance“ liefert den Spitzenwert mit 180 kW / 245 PS und ist die Ikone aus Wolfsburg. Vor 42 Jahren ging der erste Golf GTI an den Start und wurde Kult. Heute sprintet die aktuelle Version mit seinem Vierzylinder- Turbomotor in 6,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe. Die Version mit dem optionalem 7-Gang- Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kommt auf 248 km/h. Der Golf GTI Performance besitzt als Highlights Hochleistungsbremsen, eine Vorderachs-Differenzialsperre und das Active Info Display (volldigitale Instrumente). Das Multifunktions-Sportlenkrad, die Top-Sportsitze sowie das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung machen den GTI auch außerhalb der Rennstrecke zum sicheren und bequemen Fahrzeug.

 

Der Elektro-Supersportler I.D.R Pikes Peak

Volkswagen I.D.R Pikes Peak
Foto: Volkswagen AG
Volkswagen I.D.R Pikes Peak

Ingo Roersch, Pressesprecher Volkswagen Motorsport, teilte auf der Rennstrecke in Ascari mit, dass ab dem 22. April 2018 eine neue Zeitrechnung bei Volkswagen anbrechen wird. An diesem Tag erfolgt die Weltpremiere des neue Supersportlers I.D. R Pikes Peak mit 500 kW / 680 PS, 650 Nm Drehmoment. Als Energiespeicher kommen wie bei den Serienfahrzeugen Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz. Der rein elektrisch angetriebene Supersportler soll dann am 24. Juni 2018 beim legendären „Race to the Clouds“ in Colorado Springs (USA) den bestehenden Rekord von 8:57,118 Minuten für Elektrofahrzeuge unterbieten. Der Start erfolgt am Berg Pikes Peak (USA) auf 2.862 Meter Höhe, verläuft über 1.440 Meter vertikal, 156 Kurven, 100 Prozent Asphalt und erreicht das Ziel auf dem Gipfel bei 4.302 Meter. Eine Herausforderung für Technik und Fahrer.

Fazit

Egal ob Volkswagen mit seinen Dieselproblemen zu kämpfen hat, aber was die GTI-Familie auf der Rennstrecke und auf der Straße leistet, ist schon bemerkenswert. Hut ab vor dieser Ingenieursleistung.

von RR