Der Audi A1 Sportback kann auch zickig

Kurz vor dem Weihnachtsfest 2014 fuhr ich das erste Mal den neuen Audi A1 Sportback rund um Monte Carlo (wir berichteten). Zwei Jahre danach wollte ich den kleinen Sportback mit den vier Ringen auf Berliner und Brandenburger Straßen etwas länger im Alltag testen.

Was der Käufer wissen sollte

Der Audi A1 Sportback (Länge/Breite/Höhe: 3.98/1.75/1.42 Meter) ist mit einem 1.4 TFSI COD 110 kW(150 PS) und mit den Siebengang S tronic Automatikgetriebe ausgestattet. Der noble Kleinwagen kostet in der Grundausstattung bereits 21.638,66 Euro. Kommen noch Zusatzpakete wie MMI Navigation plus, Geschwindigkeitsregelanlage, Einparkhilfe plus, media-Paket, S line Exterieurpaket, Klimaautomatik, Fernlichtassistent, Xenon plus inklusive Scheinwerfer-Reinigungsanlage, Bose Surround Sound u.s.w. hinzu, landet der Käufer bereits bei 38.175,01 Euro. Ein Preis, der für eine besondere Zielgruppe gedacht sein muss.

Design

Der Audi A1 besitzt ein attraktives Außendesign. In der Farbe Misanorot sieht der „Kleine“ besonders attraktiv aus. Der Singleframe Kühlergrill ist breiter und flacher als sein Vorgänger. Die Dachflügel in Brillantschwarz heben sich besonders stark ab und machen den Audi A1 Sportback angriffslustig. Die Scheinwerfer und die Heckleuchten erhielten eine neue LED-Grafik in einem unverwechselbaren Nachtdesign. Die Nebelscheinwerfer sorgen nicht nur für einen durchdringenden Blick, sondern unterstreichen das Gesicht des Audi A1 Sportback.

Bei der Ausstattungslinie „sport“ ist der Innenraum mit komfortablen Sportsitzen und rot umrandeten Ausströmermanschetten ausgestattet. Die Pedalerie und die Fußstütze sind aus Edelstahl und das Multifunktions-Sportlederlenkrad besitzt zudem Schaltwippen. Das MMI Navigation plus besitzt eine intelligente Sprachsteuerung und der Monitor kann aus der Instrumententafel ein- und ausgeklappt werden. Auch beim kleinen Audi A1 Sportback darf der Baustein Audi connect inklusive Autotelefon nicht fehlen.

Komfort im Alltag

Der noble Kleinwagen kommt bei jungen Leuten sehr gut an. Er sieht top aus und durch seine Farbkombination fällt der Audi A1 Sportback im Straßenverkehr auf. Der Fahrkomfort ist durch die zahlreichen Ausstattungspakete hervorragend. Zickig wird der Kleinwagen nur, wenn er auf der Straße bei Null oder einigen Minusgraden geparkt wird, denn dann springt der Motor nicht gleich an und benötigt entweder einen kräftigen Druck auf die Bremse oder Streicheleinheiten beim Starten. Der kleine luxus Audi A1 Sportback möchte scheinbar lieber einen warmen Garagenplatz und nicht die kalte Berliner Straßenlandschaft.

Der Audi A1 Sportback bietet im Fond etwas mehr Kopffreiheit und einen komfortablen Zustieg. Zudem verfügt er, für Kleinwagenverhältnisse, über einen großen Kofferraum (270 bis 920 Liter). Wer jedoch mit dem Audi zum Golfspielen fahren möchte, muss die Rücksitze umklappen. Das Navigationssystem führt schnell zum Ziel, bzw. weist in Echtzeit auf bevorstehende Staus hin. Luxus im Audi A1 Sportback ist das Bose Surround System, das den Innenraum zum kleinen Konzertsaal umwandeln kann.

Im Audi A1 ist der 1.4 TFSI COD mit 110 kW (150 PS) Benzinmotor mit dem System COD (cylinder on demand) eingebaut. Dieses System schaltet im Teillastbetrieb zwei der vier Zylinder ab, trotzdem fährt der Audi flott und zuverlässig im Stadtverkehr und auf der Autobahn. Mit dem Siebengang S tronic-Automatikgetriebe beschleunigt der A1 Sportback in 7,9 Sekunden von Null auf 100 km/h und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 215 km/h (Werksangabe). Ich war in der Stadt zügig unterwegs und konnte auch an Kreuzungen schnell reagieren, dies hatte jedoch den Nachteil, dass der Benzinverbrauch von 5 Liter (Werksangabe) auf 7,7 Liter Verbrauch angestiegen ist.

Fazit

Ich war überrascht wie flott man mit dem Audi A1 Sportback unterwegs sein kann. Die Ausstattung ist top und komfortabel, dies hat jedoch seinen Preis. Aber ich bin mir sicher, wer sich für einen Audi entscheidet, der kennt auch die Preise der Nobelmarke.

von RR