E-Mobilität: Unterwegs mit dem Audi Q7 e-tron

Nach dem Dieselskandal führt der Weg in die Zukunft der Autoindustrie nur noch in Richtung E-Mobilität. Aber noch gibt es einige Probleme, so zum Beispiel die fehlende Infrastruktur.

Es gibt aber auch Fahrzeuge, die mit zwei Systemen fahren, sozusagen das Beste aus zwei Welten, die Plug-in-Hybride. Ein Elektromotor für das rein elektrische Fahren mit einer Reichweite von rund 56 Kilometern und ein V6-Turbo-Diesel-Motor mit einer Leistung von 190 kW (258 PS). Der SUV Audi Q7 e-tron verfügt somit über eine Systemleistung (e-Motor und Dieselmotor) von 275 kW (373 PS) und erreicht eine Gesamtreichweite von 1.320 Kilometer (Werksangabe) und das bei einem Leergewicht von 2.520 Kilogramm. Die zwei Welten schlagen auf den Kaufpreis. Der Audi Q7 e-tron quattro mit 8-stufigen tiptronic kostet in der Grundausstattung 80.500 Euro. Kommen noch zahlreiche Sonderausstattungen hinzu, ist das Testfahrzeug bereits bei 121.340 Euro angekommen.

Das Aufladen der Batterie war schwierig

Zwei Ladekabel für Haushalts- und Industriesteckdosen sind serienmäßig an Bord.
Foto: RR
Zwei Ladekabel für Haushalts- und Industriesteckdosen sind serienmäßig an Bord.

Der Audi Q7 e-tron ist mit einer Lithium-Ionen-Batterie mit 168 prismatischen Zellen ausgestattet, die in 14 Modulen mit je zwölf Zellen zusammengefasst ist. Die Batterie verfügt über eine Kapazität von 17,3 kWh bei einer Nominalspannung von 308 Volt. Die mehrphasige Ladetechnologie erlaubt das Laden mit 7,2 kW Leistung. Serienmäßig befinden sich zwei Ladekabel für Haushalts- und Industriesteckdosen an Bord. Die Vollladung an einer Industriesteckdose dauert weniger als zweieinhalb Stunden. Die Ladung über einen Haushaltsanschluss dauert je nach Leistungsfähigkeit bis zu acht Stunden.

Der Fahrer kann auch während der Fahrt Einfluss auf den Ladezustand der Batterie nehmen. Er kann zwischen drei Stufen wählen. „EV“ steht für elektrisches Fahren, „hybrid“ für eine freie Entscheidung des Hybridmangements, das eigenständig über die Wahl des Antriebes entscheidet und „battery hold“ spart die vorhandene elektrische Energie auf, bis sie benötigt wird. Das Aufladen der Batterie während der Fahrt funktionierte jedoch nicht so richtig oder kurze Stadtfahrten sind dafür nicht geeignet. Also lieber über Nacht an die Steckdose anschließen und eine Fahrt am Morgen beginnt sorgenfrei.

Ohne Tankkarte sind die zahlreichen E-Säulen nicht nutzbar.
Foto: RR
Ohne Tankkarte sind die zahlreichen E-Säulen nicht nutzbar.

Natürlich kann das Fahrzeug auch unterwegs geladen werden. Dafür wird eine Tankkarte „Audi Charge&Fuel Card“ benötigt, die es gebührenfrei bei Volkswagen Financial Services gibt. Im Testfahrzeug war keine Tankkarte dabei und so konnte weder an den 1.200 öffentlichen Ladestationen noch an den 10.800 Tankstellen mit E-Säulen Strom getankt werden. Im Parkhaus am Potsdamer Platz stehen in der dritten Ebene zahlreiche E-Säulen, aber ohne Karte fühlt man sich wie „Allein zu Hause“.

Pures Fahrerlebnis in luxuriösem Ambiente

Der Innenraum ist luxuriös und großzügig.
Foto: MR
Der Innenraum ist luxuriös und großzügig.

Der Audi Q7 e-tron ist allein von seinen Außenmaßen ein robuster SUV: 5,05 Meter lang, 1,97 Meter breit, 1,74 Meter hoch. Die extra spezifizierten Aluminium-Schmiederäder in 5-Arm-Aero Design in 20-Zoll unterstreichen die kraftvolle Note. Die Matrix LED-Scheinwerfer, die beleuchteten Einstiegsleisten und die spezielle Innenraumbeleuchtung verleihen dem Fahrzeug Sicherheit und Wärme.

Der Innenraum ist großzügig und luxuriös eingerichtet. Durch den 2,99 Meter großen Radstand verfügen die Fondpassagiere über viel Kopf- und Beinfreiheit. Die Dreizonen-Klimaautomatik sorgt für zugfreie Be- und Entlüftung. Der Gepäckraum von 650 bis 1.835 Liter mit elektrisch öffnender Heckklappe ist eine große Erleichterung beim Be- und Entladen. Mit meinem Golfbag ging es bei dieser Größe ohne das Umklappen der Rücksitzlehnen zur sportlichen Betätigung. Nach einem Golfspiel lernt man den Luxus eines Audi Q7 sehr zu schätzen. Die klimatisierten Sitze mit Massagefunktion tun viel Gutes bei einer Rückfahrt und das Bang & Olufsen Sound–System mit 3D Klang lässt die Seele baumeln. Trotzdem sollte man auf der Autobahn oder im Straßenverkehr trotz Konzertsaalatmosphäre auf den Straßenverkehr achten. Hier helfen die zahleichen Fahrerassistenzsysteme, die in dieser Preisklasse ausreichend vorhanden sind.

Entertainment gibt es auch für die hinteren Passagiere.
Foto: RR
Entertainment gibt es auch für die hinteren Passagiere.

Besonders hervorzuheben ist das MMI Navigation mit dem Internet-Baustein Audi connect. In Echtzeit gibt es Verkehrsinformationen und Navigationsdaten. Das ist für Berlin purer Luxus, um schnell die großen Verkehrsstaus zu umfahren. Die Fondpassagiere können das Audi tablet mit dem mobilen Rear Seat Entertainmentsystem für Unterhaltung oder für Fahrzeuginformationen nutzen. Langeweile wird dann auch bei längeren Fahrten nicht aufkommen.

Wer das passende Geld zur Verfügung hat und wer heute bereits für das Fahren von Morgen bereit sein will, der kann sicheren Herzens auf einen Q7 zurückgreifen. Mir haben die Fahrten, ohne auf den Dieselverbrauch zu schauen, Spaß gemacht.

von RR